Donald Trump

Weißes Haus fordert Privatsphäre für Barron Trump

Neuer Rundumschlag von Donald Trump gegen die Öffentlichkeit: Weil die über seinen Sohn Barron Trump herzieht, fordert er in einer öffentlichen Erklärung mehr Respekt

Barron Trump und Donald Trump

Barron Trump und Donald Trump

Um das Verhältnis zwischen Donald Trump, 70, und den amerikanischen Medien ist es bekanntlich schlecht bestellt. Jetzt läutet der US-Präsident die nächste Kampfrunde ein - und das aus nachvollziehbarem Grund. Denn während der Medienprofi auf die Kritik an seiner Person mit Twitter-Tiraden und gesundem Selbstbewusstsein reagiert, kann er eines nicht akzeptieren: Dass Medien und Privatleute im Internet auch seinen erst zehnjährigen Sohn Barron Trump mit Spott und Häme überziehen. Jetzt greift das Weiße Haus ein, um den Milliardärs-Sprössling zu schützen.

Barron Trumps Privatsphäre soll respektiert werden 

"Es ist eine lange Tradition, dass den Kindern des Präsidenten die Möglichkeit geboten wird, außerhalb des politischen Rampenlichtes aufzuwachsen", heißt es in einem Statement aus dem Presseamt des Weißen Hauses. "Das Weiße Haus erwartet, dass diese Tradition fortgeführt wird. Wir schätzen Ihre Kooperation in dieser Angelegenheit."

Das Statement kommt nur einen Tag,

Chelsea Clinton

Sie macht sich für Barron Trump stark

23.01.2017

Barron und Donald Trump, Chelsea Clinton

Fiese Späße über "America's First Child"

Während der Amtseinführung seines Vaters am 20. Januar 2017 wurde Barron Trump vor allem auf Social-Media-Kanälen zum Gesprächsthema, weil er auf TV-Aufnahmen der Feierlichkeiten teils gelangweilt, teils müde wirkte. Auch die US-Autorin Katie Rich, die für die Satire-Sendung "Saturday Night Life" arbeitet, konnte sich einen äußerst geschmacklosen Witz über den Zehnjährigen nicht verkneifen: "Barron wird der Erste des Landes sein, der zu Hause unterrichtet wird und Amok läuft". Noch am gleichen Tag löschte Rich den Tweet, deaktivierte ihren Account und entschuldigte sich - doch zu spät: Sie wurde vom TV-Sender NBC suspendiert. 

Sicher auch ein Grund, warum sich Donald Trump und das Weiße Haus veranlasst sehen, mehr Respekt für Barron Trump fordern.

Der Familienclan hinter US-Präsident Donald Trump

Die First Family und ihre Mitglieder

Der Trump-Clan: (v. l.) Eric Trump und seine Frau Lara, Donald Trump hinter Sohn Barron, Melania Trump, Vanessa Haydon und Ehemann Donald Trump Jr. mit ihren Kindern Kia Trump und Donald Trump III, Ivanka Trump und ihr Mann Jared Kushner und Tiffany Trump.
Dürfen wir vorstellen: Donald Trump, der neu ernannte mächtigste Mann der Welt. Seine Milliarden verdienter er im Immobiliengeschäft und der Unterhaltungsbranche. Mit Fernsehsendungen wie "The Apprentice" erhöhte er seine Popularität und gehört heute zu den bekanntesten Geschäftsleuten der Vereinigten Staaten.
Donald Trumps Frau Melania wuchs in Slowenien auf, modelte sich über Mailand, Paris und New York bis in Donals Herz. Die beiden lernten sich 1998 auf einer Party während der Fashion Week in New York kennen und heirateten 2005. Melania Trump hielt sich beim Wahlkampf ihres Mannes eher zurück - überließ Donalds Tochter Ivanka die politische Bühne.
Donald Trump Jr. ist Trumps ältester Sohn. Er studierte Finanzen und Immobilen an der Universität von Pennsylvania und ist mittlerweile - gemeinsam mit seinen Geschwistern Ivanka und Eric - Vizepräsident der Trump Organisation. Mit seiner Frau, dem Model Vanessa hat er fünf Kinder.

11


Gigi Hadid entschuldigt sich für Melania-Trump-Parodie

© Gala


Mehr zum Thema

Star-News der Woche