Donald Trump

Diese Promis wollen ihn wählen

Donald Trump hat trotz seiner höchst zweifelhaften Ansichten immer noch zahlreiche Unterstützer in Showbusiness-Kreisen der USA. GALA nennt zehn von diesen prominenten Unterstützern

Donald Trump erhitzt auch prominente Gemüter.

Donald Trump erhitzt auch prominente Gemüter.

, 70, hat sich mit seinen offen vorgetragenen frauen- und fremdenfeindlichen Äußerungen vielerorts zu Recht ins Abseits geschossen. Der Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner kann trotzdem noch einige prominente Befürworter hinter sich vereinigen. GALA stellt Ihnen zehn davon vor.

Donald Trump wird von alten Haudegen unterstützt

Clint Eastwood ist ein glühender Republikaner und wegen seiner erzkonservativen Einstellung bereits öfter angeeckt. Der Hollywoodstar und Ex- Bürgermeister der kalifornischen Kleinstadt Carmel macht keinen Hehl für seine Trump-Sympathie, wie er kürzlich dem Männermagazin "Esquire" erklärte. Darin ist er sich mit seinem Berufskollegen einig, der sich in einem offenen Brief auf "wnd" positiv gegenüber dem New Yorker Präsidentschaftskandidaten äußerte. Auch der ehemalige Boxchampion ist vom Trump-Bazillus befallen, wie er der "New York Post" versicherte.

Clint Eastwood macht aus seiner konservativen Gesinnung kein Geheimnis.

Clint Eastwood macht aus seiner konservativen Gesinnung kein Geheimnis.

Chuck Norris will Donald Trump unterstützen.

Chuck Norris will Donald Trump unterstützen.

Mike Tyson braucht einen vermeintlich starken Anführer - und stimmt für Donald Trump.

Mike Tyson braucht einen vermeintlich starken Anführer - und stimmt für Donald Trump.

Auch diese Promis mögen den Ostküsten-Tycoon

Bereits im Jahr 2015 bewarb sich Ex-Wrestler Hulk Hogan via "TMZ" bei Trump für das Amt des Vizepräsidenten. Der Ex-NBA-Star drückte seine Begeisterung bereits via Twitter aus - und bekam von Trump prompt eine Antwort. Rock-Musiker sagte gegenüber dem "Rolling Stone": "Ich steh auf Donald Trump". Und auch Berufskollege und Kiss-Legende sprach mit dem gleichen Magazin über Donald Trump und sagte: "Er ist gut für das politische System".

Hulk Hogan stimmt für Donald Trump - und will davon auch beruflich profitieren.

Hulk Hogan stimmt für Donald Trump - und will davon auch beruflich profitieren.

Dennis Rodman macht keinen Hehl für seine Trump-Vorliebe.

Dennis Rodman macht keinen Hehl für seine Trump-Vorliebe.

Barack Obama

Ein Präsident als Superstar

Aus Sicherheitsgründen durfte Barack Obama während seiner Präsidentschaft nicht surfen - das holt er jetzt mit einem breiten Grinsen im Gesicht nach.
Spaß beim Kitesurfen: Barack Obama mit Milliardär Richard Branson,  auf dessen privater Insel "Moskito Island".
So habt Ihr den ehemaligen Präsidenten noch nie gesehen: Barack Obama übt Kitesurfen vor Richard Bransons Moskito Insel.
Mit einer sehr emotionalen Rede verabschiedet sich Präsident Barack Obama. In Chicago kann selbst er die Tränen nicht zurückhalten und auch das Publikum ist ergriffen, man sieht wie Menschen sich die Tränen wegtupfen.

94

Nach Ansicht von Kid Rock heißt der nächste US-Präsident: Donald Trump.

Nach Ansicht von Kid Rock heißt der nächste US-Präsident: Donald Trump.

Gene Simmons hält viel vom erzkonservativen Präsidentschaftskandidaten aus NY.

Gene Simmons hält viel vom erzkonservativen Präsidentschaftskandidaten aus NY.

Auch junge Popstars haben eine Schwäche für den Konservativen

Tom Brady ist eine NFL-Ikone und Ehemann des brasilianischen Models Gisele Bündchen.Er sagte dem Sportradio "WEEI" im Dezember 2015: "Donald ist ein guter Freund von mir. Ich unterstütze alle meine Freunde, in dem was sie tun. Ich denke, es ist ziemlich bemerkenswert, was er im Leben erreicht hat". Der Vater von kommt ebenfalls ins Schwärmen, wenn er auf Trump angesprochen wird. Gegenüber "Breitbart News" gab zu Protokoll: "Ich, Jon Voight, kann ohne zu zögern sagen, dass Donald lustig, verspielt und bunt ist, aber vor allem: Er ist ehrlich". Die jüngere Generation findet scheinbar auch Gefallen an dem umstrittenen Politiker. Teenieidol sympathisierte lange für Trump, bevor ein Twitter-Post von ihm im Februar 2016 für allerhand Diskussionen sorgte, in dem er rhetorisch fragte: "Will Amerika einen Präsidenten, der folgt oder einen der führt? Ich stimme für @realdonaldtrump". Aufgrund des negativen öffentlichen Echos soll , nach eigenen Angaben, seine Unterstützung mittlerweile zurückgezogen haben.

Tom Brady wünscht sich den konservativen Donald Trump an der politischen Spitze seines Landes.

Tom Brady wünscht sich den konservativen Donald Trump an der politischen Spitze seines Landes.

Jon Voight stimmt ebenfalls für den umstrittenen US-Politiker.

Jon Voight stimmt ebenfalls für den umstrittenen US-Politiker.

aaron carter

Aaron Carter war ein Unterstützer, will es sich jetzt aber noch mal überlegen.

Mehr zum Thema

Star-News der Woche