Dieter Bohlen
© Getty Dieter Bohlen

Dieter Bohlen Tötensen-Prozess beendet

Beide Einbrecher erhielten für den Überfall in Dieter Bohlens Villa moderate Jugendstrafen

Zu verhältnismäßig moderaten Jugendstrafen sind die beiden jungen Männer aus Recklinghausen verurteilt worden, die vor elf Monaten einen Überfall auf Dieter Bohlen (53) und seine Freundin Carina (23) ausgeübt hatten. Das Landgericht Bochum in Recklinghausen sprach den 18-jährigen Tom F. und den 19-jährigen Osman Z. der schweren räuberischen Erpressung schuldig. Beide Einbrecher wurden zu Jugendstrafen von jeweils drei Jahren verurteilt.

Oberstaatsanwalt Christian Kuhnert hatte jeweils vier Jahre Gefängnis gefordert und war nicht zufrieden mit dem Urteil. In seinem Plädoyer betonte er, Bohlen fühle sich in seinem Haus nicht mehr wohl. "Es geht hier nicht um 'Deutschland sucht den Superstar'. Es geht um eine üble Straftat", fügte er hinzu.

Die Angeklagten hatten vor dem Prozess gestanden, Bohlen, Carina, seinen Gärtner und seine Haushälterin am 11. Dezember 2006 in Bohlens Villa in Tötensen bei Hamburg mit einem Messer und einer Schreckschusspistole bedroht zu haben. Bohlen gab im Zeugenstand an, er hätte seit dem Überfall immer wieder mit Panikattacken zu kämpfen.