Die Ochsenknecht-Söhne Das wilde Leben ist vorbei

Teenies müssen jetzt ganz tapfer sein. Natascha Ochsenknecht verrät, wie die Pläne ihrer Söhne Jimi Blue und Wilson Gonzales aussehen. Die umfassen nicht unbedingt weitere Rollen als "Wilde Kerle"

Natascha Ochsenknecht und Ehemann Uwe haben bei der GALA-Wahl zum "Couple Of The Year 2007" den zweiten Platz belegt. Bei der Preisverleihung im Hamburger Hotel Louis C. Jakob berichtete Natascha auch über die Karrierepläne ihrer Söhne Jimi Blue und Wilson Gonzales, die derzeit mit "Die Wilden Kerle 4" in den deutschen Kinos zu sehen sind. Der Jugendfilm ist sofort auf den ersten Platz der Kinocharts vorgestoßen, die beiden Ochsenknecht-Söhne werden bei jeder Premiere wie wahre Teeniestars gefeiert.

Die Mutter der beiden Leinwandstars mutmaßte, dass ihre Söhne in einem fünften Teil der "Wilde Kerle"-Reihe vielleicht nicht würden mitwirken wollen. Sie hätten Angst, später einmal auf die Rolle als fußballspielende Jungs festgelegt zu sein. Damit denken sie wahrscheinlich an viele Stars, denen ähnliches widerfahren ist, beispielsweise in den Siebzigerjahren Romy Schneider als "Sissi" oder aktuell Daniel Radcliffe als "Harry Potter".

Bereits seit dem ersten Teil der "Wilde Kerle"-Reihe, die auf der Kinderbuchreihe von Joachim Masannek basiert, sind die beiden Ochsenknechts mit dabei. Der 15-jährige Jimi Blue und der ein Jahr ältere Wilson Gonzales spielen im vierten Teil der Reihe mit dem Titel "Die Wilden Kerle & Der Angriff der Silberlichten" wieder ein Brüderpaar. Dessen Passion ist das Fußballspielen. Im wahren Leben gehen beide derzeit getrennte Wege. Jimi Blue lebt bei seinen Eltern in München, Wilson Gonzales besucht eine Kunstschule in Los Angeles. Dort wird er besonders in Zeichnen und Schauspielerei gefördert.