Diane Kruger
© WireImage.com Diane Kruger

Diane Kruger Eine kühle Blonde, bitte!

Diane Kruger bekommt in Hollywood die Rollen, von denen ihre deutschen Kolleginnen nur träumen. Was hat sie nur, was andere nicht haben?

Wer es als Model einmal geschafft hat, träumt schnell davon,

vom Laufsteg auf die Leinwand zu wechseln. Doch reicht es meist nur zu kleinen Rollen in obskuren Filmchen. Auch Diane Kruger traute anfangs kaum jemand zu, diesen Schritt zu schaffen. Vor gut 15 Jahren, als das Mädchen aus Niedersachsen in Paris als Model arbeitete, belächelten sie ihre Kolleginnen: ohne Frage hübsch, aber auch naiv und leicht zu verwirren.

Trotzdem ist ausgerechnet sie, Diane Heidkrüger aus Algermissen bei Hildesheim, zum globalen Filmstar geworden. Ab 20. August ist sie in Quentin Tarantinos "Inglourious Basterds" zu sehen. Gegenüber Gala schwärmte der Regisseur: "Diane ist einfach mein Mädchen! Ich liebe unsere Art der Zusammenarbeit. Und im Film ist sie grandios. Viele Leute sehen das nicht, aber wenn man mal genau hinschaut, leistet Diane genau so viel wie Christoph Waltz. Sie macht das eher nebenbei und natürlich, deshalb fällt es nicht so auf."

Die Muse: Karl Lagerfeld schwärmt für sie, und sie für seine "Chanel"-Kreationen
© WireImage.comDie Muse: Karl Lagerfeld schwärmt für sie, und sie für seine "Chanel"-Kreationen

Mit seinem Lob steht Tarantino nicht allein da. Ob Nicolas Cage ("National Treasure") oder Wolfgang Petersen ("Troja2) - wer mit ihr gearbeitet hat, der schwärmt von Dianes Vielseitigkeit. Sie spielt in Blockbustern wie in französischen Autoren-Filmen. Während Kritiker ihr vorwerfen, sie sei ebenso schön wie farblos, sehen ihre Verehrer gerade darin einen Vorteil: Endlich mal eine Diva - und zwar im besten Sinne! Eine, die wie Greta Garbo präsent ist, ohne ständig provozieren und anecken zu müssen. Eine Schauspielerin, die ihre Mimik ganz bewusst reduziert.

Dianes Erfolg lässt sich aber nicht allein mit ihrem Aussehen und auch nicht mit ihrem Charme erklären. Wer sie schon mal auf einer Party erlebt hat, der weiß: Smalltalk mit ihr ist mitunter eine zähe Sache, sie ist kein Kumpeltyp. Herzen erobert sie nicht im Sturm, eher im Dauermarsch. Oder wie es Josef Voelk, ein Bekannter von Kruger und Besitzer des Berliner Concept-Stores "The Corner", formuliert: "Sie ist einfach exquisit und im Gegensatz zu den meisten ihrer Kolleginnen überhaupt nicht vulgär. Sie erinnert mich an Frauen wie Romy Schneider oder Audrey Hepburn, hat perfekte Manieren und einen ausgezeichneten Geschmack."

Was heute so elegant aussieht, ist das Ergebnis von unbändigem Ehrgeiz. Mit gerade mal 15 Jahren verließ Diane ihr Heimatdorf und zog als Model zunächst nach Paris, später in die USA. Dass sie mit 1,73 Metern eigentlich zu klein fürs Geschäft war, störte weder sie noch die Modewelt. Doch Diane wollte mehr und entschied 1997 mit 21 Jahren, auf die Schauspielschule zu gehen. Zwei Jahre dauerte die Ausbildung, es folgte eine lange Durststrecke. 2004 sollte diese vorbei sein - in "Troja" spielte sie Helena, zwar keine Hauptrolle, aber dafür eine Frau, die so schön war, dass Männer für sie in den Krieg zogen.

Seitdem gilt Diane Kruger als Star und Stil-Ikone, modelt für "Chanel" ebenso wie für "Peek & Cloppenburg", und während ihre Leistungen als Aktrice alles andere als unumstritten sind, ist ihr Charakter über alle Zweifel erhaben. Selbst von ihrem Ex-Mann Guillaume Canet - die beiden trennten sich 2006 - ist kein böses Wort zu hören.

Karl Lagerfeld behauptete sogar: "Diese Frische und Intelligenz! Sie wird jeden Tag toller." Und Jürgen Bestian, der Diane als Botschafterin für die Uhrenmarke "Jaeger-LeCoultre" verpflichtete, erklärt: "Sie spricht fließend Englisch, Französisch und Deutsch. Diese Internationalität verkörpert perfekt unsere Firmenphilosophie." Da sollen die Nörgler in Deutschland ruhig lästern, dass sie in Interviews ab und an mit den drei Sprachen durcheinander kommt. Kürzlich fragte die Online-Ausgabe der "Bild", warum Tarantino statt Diane Kruger eigentlich nicht jemanden wie Nadja Uhl oder Nina Hoss ausgewählt hat. Die Antwort ist einfach: Er brauchte eine Frau von internationalem Format, eine die aufregt und der man auch den glamourös-absurden Rollen-Namen "Bridget von Hammersmark" abnimmt. Und da gibt es im Moment nur eine.