Deutscher Adel Märchenhochzeit in Coburg

Fast wie im Märchen: Hubertus Erbprinz von Sachsen-Coburg und Gotha und Kelly Rondestvedt haben am Wochenende eine pompöse Hochzeit gefeiert

Solch eine Hochzeit erlebt Deutschland nicht alle Tage: Am Samstag (23. Mai) heiratete Hubertus Erbprinz von Sachsen-Coburg und Gotha die amerikanische Investmentbankerin Kelly Rondestvedt. Und ganz Coburg stand Kopf.

Bereits am Donnerstag hatte sich das Paar standesamtlich trauen lassen und am Freitag einen bayerisch-amerikanischen Abend gefeiert. Am Samstag dann trat die Braut ganz in weiß vor den Altar - geleitet von ihrem Vater Christian Robert Rondestvedt, der als Pilot der "U.S. Navy" ebenfalls weiß trug. Nach der Zeremonie und dem standesgemäßen Kuss vor der Morizkirche fuhr das frisch vermählte Paar bei strahlendem Sonnennschein in einer Pferdekutsche durch den bayerischen Ort und winkte den zahlreichen Schaulustigen und Fotografen zu - fast wie einst Lady Di und Prinz Charles.

Doch damit nicht genug: Bereits im Vorfeld wurde gemunkelt, dass der schwedische König Carl Gustaf und Königin Silvia der Zeremonie beiwohnen könnten - immerhin sind das schwedische Oberhaupt und der Vater des Bräutigams Cousins. Und tatsächlich ließ sich das schwedische Königspaar einen Abstecher nach Deutschland nicht nehmen.

Mit rund 200 geladenen Gästen feierten Hubertus Erbprinz von Sachsen-Coburg und Gotha und Kelly Rondestvedt auf Schloss Callenberg weiter - leider unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

jgl