Der Kardashian-Clan

Everybody's Darlings

Ihre Reality-Show machte die Schwestern Kim, Khloe und Kourtney Kardashian in den USA über Nacht zu TV-Stars. Die eher zwielichtige Familiengeschichte der reichen Töchter wird dabei aber ausgeblendet

Kim Kardashian, Khloe Kardashian, Kourtney Kardashian

Noch vor wenigen Monaten

hätte sich hierzulande niemand für das turbulente Liebesleben einer jungen Amerikanerin namens Kourtney Kardashian interessiert. Doch inzwischen ist die 30-Jährige in aller Munde: Erst verkündete sie ihre überraschende Schwangerschaft, versöhnte sich dann mit dem Kindsvater, ihrem Ex Scott Disack. Und zu guter Letzt sorgten ihre heißen Lesbenküssen in einem Club in Miami für Furore.

Die schwangeren Kourtney shoppt mit Schwester Kim

Die schwangere Kourtney shopt mit Schwester Kim

Mit solchen Episoden macht Kourtney ihrer Schwester Kim in Sachen Medienpräsenz ordentlich Konkurrenz, immerhin war es bislang letztere, die mit Playboyaufnahmen, einem Sextape-Skandal 2007 und andauernden Diskussionen um ihr üppiges Hinterteil für reichlich Gesprächsstoff sorgte - zumindest in den USA.

Doch woher rührt der enorme Hype um das Leben der Kardashian-Schwestern, der sich langsam aber sicher auch in Deutschland ausbreitet? Wer sind die Society-Girls, die auf keiner Party und in keinem Lifestyle-Magazin fehlen dürfen?

Kim, Kourtney und Khloe (25) sind die Töchter des wohlhabenden Juristen Robert Kardashian, der Mitte der 90er Jahre durch den Mordprozess um Football-Star O.J. Simpson ins Zwielicht geriet: Kardashian und Simpson waren seit den frühen 70er Jahren befreundet - und obwohl Robert bereits über zehn Jahre zuvor ins Musikmarketing gewechselt war, reaktivierte er 1994 seine Lizenz und nahm auf der Verteidigerbank von O.J. Simpson Platz.

Dieser wurde verdächtigt, zuhause aus Eifersucht seine Ehefrau und deren möglichen Liebhaber erstochen zu haben. Nach der Tat hielt er sich in Robert Kardashians Haus versteckt. Kardashian selbst wurde wiederum dabei beobachtet, wie er einen Tag nach den Morden mit einer Tasche das Anwesen von Simpson verließ.

Die Kardashian-Mädels mit ihrerm Mama Kris

Die Kardashian-Mädels mit ihrer Mama Kris

Besonders pikant: Robert Kardashian blieb als Verteidiger von Simpson nur Statist, überließ das Wort seinen Kollegen. Es lag nahe, dass er nur deshalb das Mandat übernommen hatte, um nicht selbst in den Zeugenstand gerufen werden zu können. Was er damals in der dubiosen Tasche hatte verschwinden lassen, konnte so niemals aufgedeckt werden - die Tatwaffe blieb verschwunden und der Football-Star wurde letztlich aufgrund mangelnder Beweise frei gesprochen.

Später äußerte Robert Kardashian dann Zweifel an der Unschuld seines Jugendfreundes: Er habe nicht zu O.J. Simpson gestanden, weil er ihn für unschuldig hielt, sondern weil er ein guter Freund war.

Drei schöne Hintern: Die Kardashians

Drei schöne Hintern: Die Kardashians

In dieser turbulenten Zeit war Robert Kardashian bereits fünf Jahre von seiner Frau Kris geschieden - die Töchter und der gemeinsame Sohn Robert Jr. lebten bei ihr. 2003, im Jahr seiner zweiten Hochzeit, starb der reiche Geschäftsmann an Krebs.

Kris heiratete ebenfalls erneut und obwohl die Familie finanziell ausgesorgt haben dürfte, entschied sie sich, gemeinsam mit Khloe, Kim, Kourtney und Robert Jr. sowie den beiden jüngeren Kindern, die sie mit Bruce Jenner hat, eine Reality-Show zu starten: "Keepin up with the Kardashians" lief im Oktober 2007 im amerikanischen Fernsehen an und mauserte sich rasch zum meistgesehenen Sonntagsformat bei Frauen zwischen 18 und 34 Jahren.

Kein Wunder: Von Beziehungsproblemen zwischen den Eltern, über heimliche Tattos bis hin zu Herzschmerz der Society-Girls, Eifersuchtsszenen und Khloes Verhaftung 2007 wegen Trunkenheit am Steuer ließen sie in insgesamt drei Staffeln der Show nichts aus.

In den Fokus geriet schnell die attraktive Kim, die ihre Popularität auszubauen wusste und bald dank Playboyaufnahmen und einem handfesten Sextape-Skandal zur bekanntesten der drei Schwestern wurde.

Inzwischen versucht die 28-Jährige, auch abseits der Reality-Schiene als Schauspielerin Fuß zu fassen - mit mäßigem Erfolg: Für ihren Part in "Disaster Movie" wurde Kim für die "Goldene Himbeere" 2009 als schlechteste Schauspielerin nominiert.

Kim Kardashian mit ihrem Exfreund Reggie Bush

Kim Kardashian mit ihrem Exfreund Reggie Bush

Doch über solche Tiefschläge kann der erfolgsverwöhnte Sonnenschein nur lachen: "Ich hab mich wirklich kaputtgelacht über meine Nominierung. Und die Konkurrenz in der Kategorie 'Schlechteste Nebendarstellerin' ist nicht ganz ohne", schrieb sie in ihrem Blog. "Dazu gehört mein fantastischer Co-Star Carmen Electra [...] und LeeLee Sobieski (welch Überraschung!) [...]."

Kim, die bekannt ist für ihr ausladend rundes Hinterteil, hat bereits erfolgreich eine eigene Fitness-DVD auf den Markt gebracht, modelt für verschiedene Labels und arbeitet an einem eigenen Parfüm.

Was kaum jemand weiß: Die Zweitälteste der Kardashian-Kinder war bereits einmal verheiratet! 2000 gab sie dem Musikproduzenten Damon Thomas das Ja-Wort - die Ehe hielt vier Jahre. Im Juli dieses Jahres ging ihre letzte Beziehung mit dem NFL-Star Reggie Bush in die Brüche.

Die beiden Schwestern versuchen derweil ihre Popularität mit einem eigenen TV-Format zu pushen: Khloe und die 30-jährige Kourtney haben gerade ihre eigene Reality-Show in Miami gestartet - im Ramen der Dreharbeiten kam es auch zu Kourtneys Knutscherei in einem Lesben-Club.

Das geschwisterliche Gerangel um mediale Präsenz wird die Karrieren der Kardashian-Girls sicher weiter vorantreiben - und eins ist klar: Kim, Kourtney und Khloe werden uns mit Freude weiter an ihrem Leben teilhaben lassen.

Star-News der Woche

Gala entdecken