Denise Richards
© Wireimage.com Denise Richards

Denise Richards Töchter in Therapie

Scheidung, Sorgerechtsstreit, Beschimpfungen. Damit Denise Richards und Charlie Sheens Töchter das öffentliche Demütigungsdrama ihrer Eltern unversehrt überstehen, gibt es jetzt professionelle Hilfe

Therapie: Damit es auch nach dem Sorgerechtsstreitigkeiten noch was zu Lachen gibt Denise mit Sam und Lola
© Wireimage.comGute Mine zum bösen Spiel und jetzt Therapie. Denise mit ihren Töchtern Sam und Lola.

Rosenkriege fordern fast immer Opfer - diese Einsicht dürfte auch Hollywoods exzentrische Schlammschlacht-Superpaarung Denise Richards und Charlie Sheen inzwischen ereilt haben. Denn dass öffentliche Beleidigungen, Hasstiraden und Demütigungen zwischen den eigenen Eltern nicht spurlos am gemeinsamen Nachwuchs vorüber gehen leuchtet ein, selbst dort, wo das Spotlight ansonsten vornehmlich auf eigene Bedürfnisse und Interesse gerichtet ist.

Nun greift Denise Richards zur mütterlichen Präventiv-Maßnahme und erklärt in der amerikanischen "In Touch Weekly": "Ja, meine Töchter sind in Therapie. Es ist traurig, aber wahr!"

Und Denise geht noch weiter: Genaugenommen profitieren von der therapeutischen Betreuung von Sam, 4 und Lola, 3 nicht nur die Töchter selbst, sondern die ganze Scheidungs-geplagte Familienwelt gleich mit.

"Wenn ich anderen Eltern mit Kindern in Therapie mit dieser Nachricht nur ansatzweise helfen kann sich besser zu fühlen, dann hat das Ganze einen doppelt guten Effekt!" Ob, und mit welchen Erfolg sich Denise Richards persönlich in Therapie befindet, darüber ließ die 37-jährige bisher nichts verlauten.

Für den Fall, dass der Einblick in Denise Richards' Familienleben noch ein wenig genauer sein darf: In ihrer eigenen Reality-Show "Denise Richards - It's complicated" kann sich der Therapie- und Familieninteressierte seit Juni im TV von Denises Alltagssorgen überzeugen. Mit von der Partie: Sam und Lola. Ob diese Fernsehauftritte Teil des töchterlichen Therapieplans sind, ist allerdings fraglich.

mlu