Denise Richards

Eine Null für 007

Als Bond-Girl war sie den Zuschauern nicht genug: Das Magazin "Entertainment Weekly" hat Denise Richards zur schlechtesten Frau an der Seite von James Bond ernannt

Denise Richards

wurde vom US-Magazin "Entertainment Weekly" zum schlechtesten Bond-Girl aller Zeiten gewählt. Die 36-Jährige hatte in dem 007-Streifen "Die Welt ist nicht genug" die Rolle der Dr. Jones gespielt und damit offenbar nicht die Anforderungen des Publikums an ein Bond-Girl erfüllt. "Ich wollte Denise für diese Rolle, da sie toll aussieht und gleichzeitig eine ernstzunehmende Schauspielerin ist. Aber letztendlich entscheiden die Zuschauer darüber, ob sie die Frau an der Seite von mögen", rechtfertigt sich Regisseur Michael Apted.

Das ehemalige Bond-Girl ist von seinen schauspielerischen Leistungen an der Seite von immer noch überzeugt: "Ich denke nicht, dass ich nur schmückendes Beiwerk war. Christmas Jones hat James Bond immerhin geholfen, die Welt zu retten." Auch Tanya Roberts, die "Im Angesicht des Todes" mitwirkte und Corinne Clery, die das Bond-Girl in "Moonraker" mimte, kamen beim Publikum nicht sonderlich gut an und wurden auf die hintersten Plätze gewählt.

Am besten abgeschnitten hat die Schweizerin alias Ryder aus dem Film "Dr. No". Auf den zweiten Platz hat es geschafft, die die Pussy Galore in "Goldfinger" dargestellt hat, gefolgt von für ihre Rolle der Tracy in der Folge "Im Dienste Ihrer Majestät".

Star-News der Woche