David Duchovny
© Getty David Duchovny

David Duchovny Gepfefferter Ärger

David Duchovny und Anthony Kiedis treffen sich vor Gericht. Die "Red Hot Chili Peppers" klagen gegen die aktuelle Serie des Schauspielers. Die heißt "Californication"

Die "Red Hot Chili Peppers" verklagen die Produzenten der aktuellen Serie von David Duchovny. Der Grund wird jedem Fan der Band schnell klar: Die Serie heißt "Californication". Das war 1999 der Titel des bislang erfolgreichsten Album der "Peppers". Grund genug für eine Klage? Das findet jedenfalls Sänger Anthony Kiedis: "Jeder verbindet mit dem Wort "Californication" uns und unser Album. Das ist einfach unfair, sich auf unsere Kosten zu bereichern."

Mit der "Namens-Leihe" ist es übrigens nicht getan, es werden weitere peppers-geprägte Ausdrücke verwendet. So wird die Sekretärin von Davids Rolle Dani California genannt und so hieß die erste Single aus dem letzten Album "Stadium Arcadium" und Kalifornien wird als "the edge of the world and all of western civilization" bezeichnet. Das ist eine wortwörtlich übernommene Zeile aus dem Lied "Californication".

Da könnte man meinen, die Dinge liegen klar auf der Hand. Die "Red Hot Chili Peppers" fordern Schadenersatz und das nicht zu knapp: Sie stellen sich darunter eine Entschädigung sowie sämtliche Einnahmen vor, die "Californication" bislang eingespielt hat. Außerdem möchten sie natürlich eine Namensänderung.

Doch ein kleines Problem gibt es noch: Völlig klar ist nämlich nicht, dass das Wort "Californication" tatsächlich von der Band erschaffen wurde. Es handelt sich dabei um ein Wortspiel aus "California" und "Fornication", was auf deutsch soviel wie Unzucht bedeutet. Der Macher der Serie Tom Kapino nun weist auf einen Aufkleber aus den 70er Jahren hin, auf dem "Don't Californicate Oregon" zu lesen sei. Damit wäre eine Verletzung der Urheberschaft nicht gegeben.