David Copperfield
© Getty David Copperfield

David Copperfield Ist ja kein Beinbruch

Da hat David Copperfields Zauberkraft versagt: Während einer Las-Vegas-Show des Magiers wurde einem seiner Assistenten mehrfach der Arm gebrochen und das Gesicht zerschnitten

Über 3000 Mal ist David Copperfields Trick "Ventilator Illusion" schon gutgegangen. Doch am Mittwoch wurde einer seiner Assistenten bei der Show im MGM-Hotel in Las Vegas verletzt.

Wie die Onlineausgabe des US-Magazins "People" berichtet, musste der bislang nicht identifizierte Mitarbeiter des 52-jährigen Magiers nach der Show mit einem mehrfach gebrochenen Arm und Schnittverletzungen im Gesicht ins Krankenhaus eingeliefert werden. Bei dem Trick, der im Original "Fan Illusion" heißt, soll der Eindruck entstehen, David ginge durch einen riesigen Ventilator und löse sich dann in Rauch auf. Während der Durchführung scheint der Mitarbeiter dann von den Rotorschaufeln erwischt worden zu sein.

"Diesen Trick hat David schon mehr als 3000 Mal aufgeführt. Es war ein dummer Unfall," erklärte Chris Kenner, Produzent der Copperfield-Show namens "An Intimate Evening of Grand Illusion". Die Show wurde sofort abgebrochen. "Die Leute denken, dass es magisch und daher nicht gefährlich ist. Der Vorfall zeigt aber, dass es sehr wohl gefährlich werden kann," so Kenner. Trotz des Unfalls wolle David den Trick jetzt aber nicht aus dem Programm nehmen.

Dem US-Magazin "Us Weekly" erklärte ein Krankenhausangestellter: "Die Operation ging über mehrere Stunden und die Ärzte setzten Nägel und Schrauben ein. Die Verletzungen im Gesicht wurden mit acht oder neun Stichen genäht. Die Crew von David Copperfield wartete während der OP im Krankenhaus." Es scheint noch mal glimpflich ausgegangen zu sein: berichten zufolge gehe es dem verletzten Mitarbeiter inzwischen schon wieder besser.

dvo