David Carradine
© Getty Images David Carradine

David Carradine Definitiv kein Selbstmord

Ein zweiter Autopsiebericht wurde veröffentlicht und beweist: David Carradine beging keinen Suizid

Langsam scheinen sich die Hintergründe zu David Carradines plötzlichem Tod letzte Woche (4. Juni) in Thailand zu klären, zumindest wird ein Selbstmord nun komplett ausgeschlossen. Carradines Familie hat einen unabhängigen Gerichtsmediziner um eine zweite Autopsie gebeten. Auszüge aus dem Bericht haben die Brüder Keith und Robert gestern Morgen (10. Juni) in Los Angeles vorgelesen. Der New Yorker Pathologe Michael Baden schreibt in seiner Darstellung, dass Carradine definitiv keinen Selbstmord begangen habe. Zur weiteren Klärung benötige er aber noch mehr Informationen aus Thailand; so fehlen ihm noch Einzelheiten zu den Fundsachen am Tatort, Details aus dem Kriminallabor und toxikologische Ergebnisse.

Die Spekulationen, der Schauspier habe sich bei einer ungewöhnlichen Masturbationspraxis versehentlich selbst erdrosselt, werden derweil immer lauter. Baden gibt gegenüber "FOXNews.com" an, dass er mit den endgültigen Erkenntnissen zu Carradines Todesursache in ein bis zwei Wochen rechnet.

Keith und Robert bedankten sich abschließend in der Pressekonferenz für das Verständnis, nun in Ruhe um den "geliebten Bruder, Ehemann, Vater und Großvater" trauern zu können. Die Familie um David Carradine wird sich erst wieder an die Öffentlichkeit wenden, wenn das Endergebnis der Untersuchung vorliegt.

csc