Will und Jaden Smith
© Sony Will und Jaden Smith

"Das Streben nach Glück" Großer Auftritt für den Kleinen

Das Talent liegt in der Familie: Will Smith spielt in der Tragikomödie "Das Streben nach Glück" erstmals zusammen mit seinem kleinen Sohn Jaden - und sorgt für echte Glücksgefühle

Story

Geld allein macht zwar nicht glücklich, aber ein Leben ohne Geld ist nun einmal auch nicht das reine Vergnügen. Dies weiß niemand besser als Chris Gardner (Will Smith). Seinen Job als Vertreter für Röntgengeräte betreibt er mit unermüdlichem Schwung, doch ohne finanziellen Erfolg. Von ständigen existenziellen Geldsorgen zerrüttet, geht seine Ehe mit Linda (Thandie Newton) in die Brüche. So muss er sich plötzlich als alleinerziehender Vater um seinen fünfjährigen Filius Christopher (Jaden Smith) kümmern.

Aber es kommt noch schlimmer. Weil er Strafzettel und Mietschulden nicht begleichen kann, verliert Chris seine Wohnung und muss sogar eine Nacht im Gefängnis verbringen. Trotzdem spielt er seinem Sohn mit nie nachlassendem Enthusiasmus auch in den ausweglosesten Situationen heile Welt vor. Immer noch fest überzeugt vom amerikanischen Traum, nimmt er in New York ein unbezahltes Praktikum bei einem Börsenmakler an. Dort arbeitet er sich zwar nicht über Nacht vom Tellerwäscher zum Millionär hoch, doch kommt er seiner Hoffnung auf bescheidenen Reichtum und Glück Schritt für Schritt näher.

Stars

Wenn Klein-Star Jaden so weitermacht, wird er wie sein Vater einmal ein ganz Großer. Die Vater-Sohn-Szenen sind klasse.

Fazit

Taschentücher eingepackt und ab ins Kino: Diese Aufsteigergeschichte rührt selbst eiskalte Muffel zu Tränen.

"Das Streben nach Glück" bietet bewegende Vater-Sohn-Szenen zwischen Will Smith mit seinem Sohn Jaden
© Sony"Das Streben nach Glück" bietet bewegende Vater-Sohn-Szenen zwischen Will Smith mit seinem Sohn Jaden