Das Horror-Dschungelcamp: Sonja Zietlow und Daniel Hartwich
© RTL / Stefan Gregorowius Sonja Zietlow und Daniel Hartwich

Das Horror-Dschungelcamp Diese heftigen Änderungen kommen auf die Kandidaten zu

Das diesjährige Dschungelcamp soll Veränderungen mit sich bringen. Es heißt: Absolutes Kontaktverbot untereinander

Das Horror-Dschungelcamp: Sonja Zietlow und Daniel Hartwich
TV
Den Machern des Dschungelcamps sind die Kandidaten viel zu gut vorbereitet. 2016 wird es demnach einige Überraschungen geben

Steigen die Kandidaten des diesjährigen Dschungelcamps kommendes Wochenende in den Flieger nach Australien, wird ihnen vielleicht erst so richtig bewusst, auf welchen Horrortrip sie sich wirklich eingelassen haben. Zur Jubiläumsstaffel soll sich nämlich einiges ändern und das nicht unbedingt zum Positiven der Kandidaten. In diesem Jahr heißt es: Keinen Luxus mehr, keine Absprachen mehr untereinander, die Camper sollen überrascht werden und damit auch den Zuschauern mehr Spannung bieten.

Strenge Regeln

Bereits vor einigen Monaten hieß es, in der zehnten Staffel könne man mit Veränderungen rechnen. Die Kandidaten seien aufgrund der Recherche der bisherigen Staffeln viel zu gut vorbereitet auf das, was sie erwartet. Zwar waren die Zuschauerzahlen nie wirklich schlecht, sollen aber durch Neuerungen und strengere Regeln für die Kandidaten wieder aufs High Level gebracht werden. Das bedeutet im Einzelnen: Der Aufenthalt im Luxushotel vor dem Einzug ins Camp wird gestrichen, stattdessen geht’s in normale Hotels – und das getrennt voneinander, so berichtet "Bild". Jeglicher Kontakt zueinander, auch übers Telefon, ist untersagt. Dies beginnt bereits bei der Anreise. Während die Camper sonst immer gemeinsam geflogen sind und lustige Saufgelage im Flieger veranstalten haben, werden die Kandidaten in diesem Jahr auf zwei Flüge aufgeteilt. Und wozu das Ganze? Na klar, um erste Freundschaften und Absprachen gleich zu Anfang zu unterbinden. Die Kandidaten sollen im Camp vor laufenden Kameras den ersten Kontakt zueinander aufbauen. So hofft man natürlich auf mehr Lästereien, Streits und Gefühlsausbrüche am Lagerfeuer, die auch die Zuschauer bei Laune halten. Denn seien wir mal ehrlich, genau sowas wollen wir doch sehen.