Daniel Craig
© Wireimage.com Daniel Craig

Daniel Craig Versenkt, nicht geschüttelt

Ein Mitarbeiter der James-Bond-Filmcrew hat am Wochenende einen ungewollten Stunt geliefert: Fraser Dunn versenkte einen nigelnagelneuen Aston Martin im Gardasee

Diese Szene stand so nicht im Drehbuch: Am Samstag ist ein neuer Aston Martin bei den Dreharbeiten zum neuen James-Bond-Film "Quantum of Solace" im Gardasee versenkt worden. Fraser Dunn, Mitarbeiter der Filmcrew, sollte den Sportwagen zum Set fahren. Doch hinter dem Steuer fühlte sich der junge Mann offenbar wie James Bond in Person: In einer engen Kurve verlor der 29-Jährige die Kontrolle über das Fahrzeug, schrammte 20 Meter an einer Leitplanke entlang und stürzte dann eine Böschung herunter direkt in den Gardasee.

Der Fahrer gelang es, sich nach dem 8-Meter-Sturz aus dem Wagen zu befreien und an das Ufer zu schwimmen. Der 160.000 Euro teure Aston Martin hingegen versank 55 Meter tief im See. Fraser Dunn wurde umgehend ins Krankenhaus gebracht, konnte aber nach wenigen Stunden wieder entlassen werden. "Ihm fehlt nichts", sagte seine Freundin am Samstag gegenüber britischen Medien, "aber er ist nun mal kein Stuntman, sondern ein Ingenieur."

Die Szene wird nun an einem anderen Tag mit einem anderen Auto gedreht. Der Film um Hauptdarsteller Daniel Craig soll aber trotzdem wie geplant im Herbst in die deutschen Kinos kommen.

jgl