Colin Firth

Alan Rickman blendete ihn mit seiner Nacktheit

Darsteller Colin Firth scherzte, dass er seinen Kollegen Alan Rickman besser kenne, als ihm lieb ist.

Colin Firth

(52) kennt seinen Co-Star (66) "besser als sein Arzt".

Der britische Darsteller ('The King's Speech') und sein Landsmann ('Alice im Wunderland') standen zusammen für den Krimi 'Gambit' vor der Kamera. In einer Szene stattet Firths Charakter, ein Museumsdirektor, Alan Rickman einen Besuch in seinem Büro ab. Rickman musste für die Szene die Hüllen fallen lassen und sein Schauspielkollege scherzte, er habe dabei wesentlich mehr gesehen, als ihm lieb war: "Ihr denkt, ihr habt viel von Alan Rickman gesehen. Aber ich kenne ihn jetzt besser als sein Arzt", witzelte er in einem Fernsehinterview.

Firth und Rickman verbrachten viel Zeit mit den Proben für diese Szene: Es galt, die beste Kameraeinstellung zu finden, um den Kinogängern nicht zu viel Nacktheit zuzumuten. Doch nachdem sie eine Lösung für das Problem gefunden hatten, mussten sie feststellen, dass das Büro riesige Glasfenster hatte. "Alan sagte, dass wir das Austin-Powers-Ding machen sollten, wo ich nackt da stehe und eine große Blume strategisch klug platziert ist. Ich hatte meinen Rücken an der Wand, aber Alan bemerkte nicht, dass die Wand aus Glas ist und ganz London hinter ihm war. Fast fünf Tage lang arbeiteten Leute in ihren Büros nur wenige Meter von uns entfernt und sahen ihm zu", erinnerte sich Firth.

Ihr Co-Star (40, 'Bad Teacher') fügte hinzu, dass nicht nur die Büroarbeiter einen Blick auf den nackten Alan werfen konnten: "Es gab auch eine riesige Terrasse gegenüber und die Leute standen dort draußen, rauchten und guckten zu", lachte der Co-Star von Colin Firth.

Mehr zum Thema

Star-News der Woche