Christopher Nolan

Dirigent der Träume

Mit "Inception" schuf Christopher Nolan völlig neue Bilderwelten - der Actionthriller gilt jetzt schon als Oscar-Favorit. Gala zeigt, vom wem sich das Regie-Genie inspirieren lässt

Christopher Nolan

Christopher Nolan

Das größte Geschenk

zu seinem 40. Geburtstag Ende Juli machte sich selbst: Sein philosophischer "Inception", in dem sich in anderer Leute Unterbewusstsein einschleust, um deren Geheimnisse zu stehlen, ist das Entertainment-Event des Sommers. Nicht von ungefähr wirkt der Film wie ein abgefahrenes 007-Abenteuer - ist bekennender Bond-Fan, auch in Sachen Stil. Selbst bei der Arbeit trägt er meist Anzug. Er könnte problemlos als Geheimagent oder Diplomat durchgehen. Was Haltung und Haarschnitt betrifft, auch als Leos großer Bruder. So elegant und souverän wie Auftreten ist seine Fähigkeit, verschachtelte Filme zu inszenieren, seine Kunst, Schauspieler zu dirigeren. versicherte jetzt, den komplexen Plot von "Inception" habe er erst zum Ende hin begriffen. Ein begeisterter Zuschauer brachte es auf den Punkt: "Man muss echt aufpassen, um dem Film folgen zu können. Das ist man vom Kino gar nicht mehr gewöhnt!"

Hilary Swank zeigte bei den MTV Movie Awards, wer ihr Favorit ist.

Hilary Swank zeigte bei den MTV Movie Awards, wer ihr Favorit ist.

Die Karriere von Christopher Nolan beginnt, als das Wunderkind sieben Jahre alt ist. Nach seinem ersten Kinobesuch will der kleine Chris nicht mehr Botaniker werden, sondern . Mit Papas Super-8-Kamera filmt er im Garten gewaltige Schlachten mit Spielzeugsoldaten. "Nach 'Krieg der Sterne' verlagerte sich mein Schwerpunkt auf Raumschiffe und Außerirdische. Da hatte ich dann auch richtige Schauspieler: meine Brüder und sonstige Familienmitglieder", erzählte er Gala. Als Sohn eines britischen Werbetexters und einer amerikanischen Stewardess wächst er in London und Chicago auf. Ein Kosmopolit von Geburt an.

In London studiert Nolan Literatur, verbringt die meiste Zeit aber an der Film-Fakultät. Dort trifft er seine große Liebe Emma Thomas, die als Regieassistentin von erste Kinoerfahrung sammelt. Das Paar heiratet, 1998 produziert Emma das Debüt ihres Mannes, "Following", an dem er ein Jahr lang jedes Wochenende mit Freunden von der Uni tüftelt. Schon in diesem Schwarz-Weiß-Krimi finden sich die Themen, die er in "Inception" perfektioniert hat: das Spiel mit Realität und Illusion, Wahrheit und Täuschung. Und schon damals zeigt sich auch, dass Nolan bei aller Doppelbödigkeit keine Kunst-, sondern Publikumsfilme dreht. Auf Festivals kommt "Following" so gut an, dass der Regisseur die Zuschauer um Unterstützung für sein nächstes Projekt bittet und großzügige Spenden erhält. Mit diesem Geld finanziert er den Film, der seinen Ruf als Regie-Genie begründen wird - den Thriller "Memento" rollt er buchstäblich von hinten auf. Diesem Mann ist alles zuzutrauen. Mit " Begins" erfindet er einen flügellahmen Superhelden neu. So großartig kann eine Comicverfilmung sein! Hollywood verehrt ihn als Alchemisten, der die ultimative Blockbuster-Formel gefunden hat. Die ideale Schnittmenge von Action und Anspruch, großes Popcorn-Kino für den Kopf, Irrgärten für die Sinne. Wie Leonardo DiCaprio als Cobb in "Inception" kreiert Nolan Bilder, die uns bis in unsere Träume verfolgen.

Christopher Nolan mit seiner Ehefrau Emma bei der "Inception"-Premiere in L.A.

Christopher Nolan mit seiner Ehefrau Emma bei der "Inception"-Premiere in L.A.

Seine Filme werden immer teurer und spektakulärer, doch das Grundprinzip bleibt bestehen: Sie sind als Familienprojekte angelegt. Das ist vielleicht Nolans wichtigstes Erfolgsgeheimnis. Ehefrau Emma behält als Produzentin den Überblick, wenn ihr Mann wieder mal in neue Bewusstseinsebenen vordringt. Fast alle Drehbücher schreibt er gemeinsam mit seinem sechs Jahre jüngeren Bruder Jonathan, so auch die "Batman"-Fortsetzung "The Dark Knight", zurzeit auf Platz 6 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten. Auch vor der Kamera arbeitet er immer wieder mit derselben "Familie" zusammen, mit Englands Schauspiellegende Sir etwa, der in "Inception" als Leos Vater auftritt, oder mit .

Seinen Erfolg nimmt Nolan sehr gelassen. Er sei von Haus aus eh ein Pessimist, sagt er, "möglicherweise ein genetischer Defekt". Trotz aller Kassenrekorde bleibt er auch bei Preisverleihungen zurückhaltend. Nur einmal, als er ein Mitglied seiner Film-Familie für immer verliert, zeigt er öffentlich Gefühle. 2009 nimmt der Regisseur den Golden Globe für seinen verstorbenen "Joker" entgegen - bei der Dankesrede versagt ihm zunächst die Stimme. Wochenlang hat er im Schneideraum an "The Dark Knight" gesessen, den toten Freund ständig vor Augen. Nolan: "Es war eine große Verantwortung, seine Leistung so gut wie möglich im Film zu präsentieren. Und ich war erleichtert und glücklich, als ich sah, dass die Zuschauer genauso reagierten, wie es sich gewünscht hatte. Ich glaube, er wäre sehr stolz."

Nolan geht es nie um den Hype, immer um den Film. Dabei, das gibt er zu, verliert er sich leicht mal in seiner Arbeitswelt. Die Familie holt ihn dann zurück. "Meine drei Kinder fordern mit Nachdruck ihr Recht. Ich nehme sie immer öfter mit zu Dreharbeiten, sonst würde ich sie kaum sehen - mein Arbeitstag beginnt um sechs Uhr morgens und endet abends um zehn. Die Kids finden es natürlich toll, am Set zu sein. Meine Tochter durfte sogar in Batmans Höhle!" Auch zu Hause haben die Kids eine Art Abenteuerspielplatz: Das Familiendomizil in Los Angeles ist mit Erinnerungsstücken aus Papas Kinohits dekoriert. An seinen Filmen arbeitet der Regisseur in einer zum Schneideraum umfunktionierten Garage. Freunden und Mitarbeitern zeigt er dort erste fertige Szenen. Zurzeit bereitet Christopher Nolan den ersehnten dritten Teil von "Batman" vor, dann soll er auch noch "Superman" reaktivieren. Diesem Traum-Mann traut wirklich alles zu.


Mitarbeit:

"The Dark Knight" kam erst nach Heath Ledgers tragischem Tod ins Kino. Sichtlich ergriffen nahm Christopher Nolan den Critics' C

"The Dark Knight" kam erst nach Heath Ledgers tragischem Tod ins Kino. Sichtlich ergriffen nahm Christopher Nolan den Critics' Choice Award 2009 für seinen Star entgegen.

Star-News der Woche