Christina Ricci
© Getty Christina Ricci

Christina Ricci Kick für die Liebe

Christina Ricci hat nicht nur einen neuen Haarschnitt, sondern auch einen neuen Freund - mit einem etwas ungewöhnlichen Namen

Christina Ricci hatte schon immer einen Blick für das Ungewöhnliche. Ob es nun ihr blass-kranker Look war oder ihre ausgefallenen Rollen. Sie selbst will so gar nicht in die Hollywood-Püppchen-Riege hineinpassen. Da liegt es nahezu auf der Hand, dass sie auch in Bezug auf männliche Wesen eher auf weniger Konventionelles steht. Ein Australier mit dem nicht gerade gewöhnlichen Namen Kick hat jetzt ihr Herz erobert. Das bestätigte die 27-Jährige nun der Öffentlichkeit, nachdem sie in den Weihnachtsferien zusammen mit jenem Herrn in Sydney und Melbourne händchenhaltend und küssend gesehen wurde. Eigentlich heißt Kick auch Christopher - doch das konnte sein Bruder, als er klein war, nicht aussprechen und nannte ihn "Kicker", in der High School wurde daraus kurz "Kick".

Kennengelernt haben sich die beiden im vergangenen Sommer bei den Dreharbeiten zu "Speed Racer", einer Adaption des gleichnamigen Comics, die am 8. Mai 2008 auch in den deutschen Kinos anlaufen wird. Darin spielt Kick eine kleinere Nebenrolle, Ricci die Freundin von Emile Hirsch alias "Speed Racer". Der niedlich lässige Australier scheint ohnehin ein besonderes Faible für winzige Nebenrollen oder skurrile Typen vor der Kamera zu haben. So spielte er in der australischen Indie-Produktion "Garage Days" 2002 einen schrägen Rocker, und tauchte in Hollywood-Blockbustern wie "Buffalo Soldier" (2001) oder "Thin Red Line" (1998) flüchtig vor der Kamera auf.