Christina Aguilera

Wahlkampf mit Baby

Christina Aguilera setzt sich für die Wahlbeteiligung in Amerika ein. Sie unterstützt stimmgewaltig die Organisation "Rock the Vote". An ihrer Seite: Sohn Max Liron

Christina Aguilera

Max Liron, der Sohn von Christina Aguilera und Jason Bratman, ist noch kein halbes Jahr alt und wird bald schon in seinem ersten Fernsehspot zu sehen sein. Der Kleine wird aber nicht für Windeln oder Babybrei sein wohl noch zahnloses Lächeln zeigen, sondern gemeinsam mit seiner Mutter für eine hohe Beteiligung bei der amerikanischen Präsidentschaftswahl werben.

Christina Aguilera

Von Nabelschau zu Nabelschnur

12. August 2012: Cee-Lo Green, Adam Levine und Christina Aguilera amüsieren sich während eines "The Voice"-Presseausfluges in Lo
Christina Aguilera und Minnie Mouse posieren gemeinsam für ein weihnachtliches Motiv.
Juli 2011: Spaß mit Shreck: Zusammen mit ihrem mittlerweile dreijährigen Sohn Max besucht Christina Aguilera das Musical "Shrek"
Februar 2011: Christina Superstar: Große Auftritte, wie hier beim SuperBowl in Texas sind für Christina reine Routine

31

Christina Aguilera hält für den neuen "Rock the Vote"-Werbespot ihren Sohn, der in die amerikanische Flagge gehüllt ist, fest im Arm und singt ihm das Lied "America the Beautiful" vor. Am Ende des im Sommer erscheinenden Werbefilms schaut die Sängerin in die Kamera und sagt: "It's time to make history, it's time to rock the vote."

"Rock the Vote" ist eine gemeinnützige Organisation, die junge Leute dazu ermuntern möchte, bei der Wahl im November ihre Stimme abzugeben. Es wird kein bestimmter Kandidat unterstützt, sondern die Erhöhung der Wahlbeteiligung steht im Mittelpunkt.

Christina Aguilera ist stolz darauf, gemeinsam mit ihrem Sohn für Stimmen zu werben: "Gerade die diesjährige Wahl ist besonders und historisch. Ich bin stolz darauf, diesen mächtigen Moment mit meinem Sohn teilen zu können."

Zudem sieht die 27-Jährige kein Problem darin, dass ihr Sohn in seinem zarten Alter bereits vor der Kamera steht: "Das Medieninteresse an ihm ist unvermeidbar, da ist es doch besser, er wird im Zusammenhang mit einem so guten Zweck gesehen."

cqu

Star-News der Woche

Gala entdecken