Christie Bokma
© Action Press Christie Bokma

Christie Bokma Jetzt schießt sie gegen Sabia

Christie Bokma, die Kurzzeit-Affäre von Fußballer Rafael van der Vaart, teilt weiter aus: Nachdem sie ihren Ex beschuldigt hat, sie mit seiner aktuellen Freundin betrogen zu haben, nimmt sie sich jetzt ihre Vorgängerin Sabia Boulahrouz vor

Christie Bokma scheint auf Rache aus zu sein: Nach ihrem Ex-Freund Rafael van der Vaart, der sie mit seiner aktuellen Flamme Estavana Polman betrogen haben soll, nimmt sich die 23-Jährige jetzt ihre Vorgängerin Sabia Boulahrouz vor. In dem niederländischen Magazin "Story" packt das Model nun darüber aus, warum sich der Profifußballer von der Deutsch-Türkin getrennt hatte. Ein bislang gut gehütetes Geheimnis.

Sabia soll sein Geld verprasst haben

Rafael van der Vaart soll sich demnach vor allem über das Shoppingverhalten seiner damaligen Partnerin geärgert haben. "Sie kaufte stapelweise Klamotten und Taschen von renommierten Designern wie Chanel und Hermès. Oder aber sie kaufte einfach ein Sofa für 30.000 Euro, ohne das mit ihm zu besprechen", erzählt Christie Bokma in dem Interview.

Enorme Ausgaben

Die enormen Ausgaben sollen irgendwann auch seine Bank in Alarmbereitschaft versetzt haben. "Irgendwann bekam er einen Anruf von der Bank. In kurzer Zeit war eine enorme Summe Geld ausgegeben worden. Er warnte sie, sie solle nun damit aufhören." Doch das soll Sabia Boulahrouz nicht beeindruckt haben. "Das ging bei ihr zum einen Ohr hinein und zum anderen wieder raus", so die Ex-Freundin des Fußballers, die nach der Trennung offenbar in Plauderstimmung ist.

"Für ihn war es bequem"

Nach der Trennung von Sylvie sei er dann mit der Deutsch-Türkin zusammengekommen: "Für ihn war es einfach bequem, gleich eine neue Liebe zu haben und damit eine Frau zu haben, mit der er gut auskam." Über ihre Vorgängerin Sabia Boulahrouz scheint die Mutter eines Kindes auch sonst kein gutes Wort verlieren zu können: "Sabia war gar nicht schwanger", lautet das Zitat auf dem Titelblatt des Magazins.

Christie Bokma: "Sabia war nicht schwanger" lautet der Vorwurf von Christie Bokma auf dem Cover der niederländischen Zeitschrift "Story"
"Sabia war nicht schwanger" lautet der Vorwurf von Christie Bokma auf dem Cover der niederländischen Zeitschrift "Story"

Schwerer Rückschlag für Sabia

Damit streut sie Salz in eine Wunde, die gerade am Verheilen ist: Als die 37-Jährige kurz nach der Trennung von dem Fußballer verkündete, von ihm schwanger zu sein, wurden schnell Zweifel laut, die Sabia Boulahrouz eine vorgetäuschte Schwangerschaft vorwarfen. Im Dezember vergangenen Jahres verlor die dreifache Mutter dann ihr Baby im sechsten Monat. Das wohl Schrecklichste, was einer Frau passieren kann. Schon das dritte Mal musste Sabia den Verlust eines Kindes verkraften. Die Anschuldigungen von Christie Bokma dürften die Deutsch-Türkin demnach schwer treffen.

Wie dürfen gespannt sein, ob sich die angegriffenen Frauen, Sylvie Meis und Sabia Boulahrouz, zu den Vorwürfen der Ex ihrer Ex-Liebe äußern ...