Chris Noth
© Wireimage.com Chris Noth

Chris Noth Demokratie über alles

Bei Chris Noth hat die tragischste Geschichte der USA einen Namen. Seine Stimme ihm Wahlkampf will erst noch verdient werden

Wenn es "Sex and the City"-Darsteller Chris Noth ginge, müsste er in der Geschichte nicht allzu weit zurückgehen, um die größte Tragödie der USA aufzudecken - namentlich genannt: Präsident George W. Bush. Laut Berichten des "US Magazine" hat Mr. Big für die Republikaner kein gutes Wort übrig: "Ich denke nicht, dass ich jemals für einen Republikaner gestimmt hätte", so der 53-Jährige. "Die Korruption und die Abgestumpftheit der Republikaner gegenüber Dingen, die unsere Gesellschaft wirklich braucht, ist widerlich." Harte Worte für die aktuelle Regierung, und Noth feuert weiter: "Es scheint auch einige wenige Gute zu geben, aber ich habe noch von keinem gelesen."

Um seine Stimme in der kommenden Wahl verdient zu haben, müssten sich die Politiker ordentlich ins Zeug legen. Worauf es seiner Meinung nach dabei besonders ankommt: Tatendrang, was die globale Erwärmung angeht. Alle sprächen über Kriege in fremden Ländern, so Chris Noth. Doch "der wahre Krieg wird sein, wenn die Natur entscheidet, genug zu haben." Sehr weitsichtig, Mr. Big.