Chris Brown
© WireImage.com Chris Brown

Chris Brown Keine Wahl

Eben noch hoffte Chris Brown auf den Zuspruch seiner jungen Fans, nun gibt er den Protesten der Öffentlichkeit nach: Er steht für die "Kids' Choice Awards" nicht länger zur Wahl

Da hatte Chris Brown wohl buchstäblich keine Wahl: Bat er Anfang der Woche auf seiner "MySpace"-Seite noch um die Unterstützung seiner jungen Fans bei der Abstimmung der diesjährigen "Kids' Choice Awards", beugte der Musiker sich nun den Protesten der Öffentlichkeit und hat seine Nominierung annullieren lassen. Zu hoch schlagen derzeit die Wellen seines brutalen Ausrasters gegenüber seiner Freundin Rihanna im Februar, für den er sich nun auch vor Gericht verantworten muss.

"Chris ist sehr dankbar für die enorme Unterstützung seiner Fans und die besondere Ehre, als beliebtester Sänger und für den besten Song nominiert zu sein", erklärte sein Sprecher am Mittwoch (11. März) in einem Statement gegenüber "people.com". "Leider hat die Kontroverse um den Vorfall im vergangenen Monat den Fokus von der Musik auf die Frage gelenkt, ob es ihm gestattet sein sollte, unter den Nominierten zu sein. Chris würde gern selbst zu seinen Fans sprechen, das ist ihm aber aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht möglich."

Vorbei ist es also mit den großen Worten, Chris Brown hat sich dem Druck der Öffentlichkeit und vielleicht auch seines Managements gebeugt und akzeptiert, von der diesjährigen Wahl der "Kids' Choice Awards" ausgeschlossen zu sein - ob er tatsächlich auch selbst die Notwendigkeit dieses Schrittes einsieht, bleibt fraglich.

gsc