Charlie Sheen
© WireImage.com Charlie Sheen

Charlie Sheen Rehab statt Gefängnis

Da er sich schuldig bekannte, muss Charlie Sheen wegen des Angriffs auf seine Noch-Frau Brooke Mueller nicht ins Gefängnis. Stattdessen soll er in einer Entzugsklinik lernen, seine Wutausbrüche zu kontrollieren

Charlie Sheen muss für 30 Tage in die Entzugsklinik und dort an einem 36-stündigen Seminar teilnehmen, in dem er lernen soll, seine Wutausbrüche im Zaum zu halten. Vor einem Gericht in Aspen im US-Bundessataat Colorado hatte sich der Schauspieler gestern wegen eines Verfahrens häuslicher Gewalt schuldig bekannt und umging so eine Gefängnisstrafe. Ursprünglich sollte er für den tätlichen Angriff auf seine Frau für 30 Tage hinter Gitter.

Im Winterurlaub vergangenen Jahres waren die beiden in einem Streit so heftig aneinandergeraten, dass Brooke die Polizei rief. Ihrer Aussage zufolge soll Charlie sie mit einem Messer bedroht und gewürgt haben.

Was folgte, war ein heilloses Durcheinander: Erst durfte Charlie sich Brooke aufgrund einer einstweiligen Verfügung nicht mehr nähern, später versöhnten sie sich. Dann ging sie in eine Entzugsklinik und reichte anschließend die Scheidung an.

Seine Strafe wird Charlie Sheen in der berühmten "Promises"-Klinik in Malibu absolvieren, wo schon viele Stars ihre Wehwehchen behandeln ließen. Allerdings berichtet "TMZ.com", dass er erst einmal an das Filmset von "Two and a half Men" zurückkehren wird, damit die laufende Produktion nicht in Verzug gerät.

jgl