Charlie Sheen
© WireImage.com Charlie Sheen

Charlie Sheen Kein Ärger mit dem Staatsanwalt

Nachdem das Callgirl Capri Anderson Charlie Sheen beschuldigt hatte, sie in einem New Yorker Hotel gewürgt und geschlagen zu haben, wurde nun entschieden, dass der Schauspieler keine Straftat begangen habe

Im November erklärte das Caalgirl Capri Anderson, die mit bürgerlichem Namen Christina Walsh heißt, Schauspieler Charlie Sheen hätte sie bei einem Treffen geschlagen, gewürgt und beschimpft. Wie "Radaronline.com" berichtet, wurde nun, nachdem die New Yorker Polizei den Anschuldigungen nachgegangen ist, entschieden, dass Sheen keine Straftat begangen habe. Der Fall soll zu den Akten gelegt werden.

Im Oktober hatten der "Two and a half men"-Star und das Callgirl im New Yorker Hotel "Plaza" eine wilde Partynacht miteinander verbracht. Dabei sollen auch Drogen im Spiel gewesen sein. Es heißt, in seinem Hotelzimmer habe Sheen das Callgirl dann beleidigt, geschlagen und gewürgt. Anderson soll daraufhin ins Schlafzimmer geflüchtet sein und sich im Schrank versteckt haben. Nach dem Vorfall habe sie gedroht, mit - so Sheens Anwälte - falschen Behauptungen an die Öffentlichkeit zu gehen, wenn er ihr nicht eine Million Dollar (rund 750.000 Euro) zahle. Der Schauspieler reichte daraufhin Klage wegen Erpressung ein.

kma