Charlie Sheen

Erwischt!

Charlie Sheen verkleidete sich für ein heimliches Treffen mit einem Escort-Girl. Angeblich nur aus Spaß.

Charlie Sheen

Als hätte es seit Dezember 2009 nicht schon genug Trubel um gegeben, ist der Schauspieler nun schon wieder das Aufregerthema der Woche. Die amerikanische "InTouch" veröffentlichte ein Foto, das den 44-Jährigen in einer skurrilen Verkleidung zeigt. An der Seite des mysteriös aussehenden Mannes mit schwarzem Schnurrbart, brauner Kapuze, Sonnenbrille und Zigarette: Eine blonde Frau, die nicht seine Ehefrau ist. Ein Verdacht liegt nah, die Zeitschrift vermutet, dass Sheen seine Frau betrügt und zur Tarnung diese Verkleidung wählte.

Seitensprung

Prominente Fremdgänger

Als Maria Shriver im November 2010 mit Arnold Schwarzenegger abgelichtet wird, ahnt sie noch nicht dass ihr Mann sie seit Jahren
22. Oktober 2010: Tony Parker und Eva Longoria freuen sich, bei der "Rally For Kids With Cancer" in Hollywood dabei zu sein.
Der Scheidungsgrund soll Erin Barry heißen.
Im Oktober 2009 die ersten Gerüchte, im Mai 2010 gesteht es: "Bones"-Star David Boreanaz gibt öffentlich zu, seine Frau Jaime Be

32

Charlies Affäre soll das Unterwäsche-Model und Escort-Girl Angelina Tracy sein, die für ihre Dienste umgerechnet über 2.000 Euro die Stunde verlangt. Insider wollen wissen, dass die beiden sich schon seit längerem treffen, vorzugsweise immer dann, wenn Brooke nicht in der Stadt ist. Am 7. April wurde Charlie Sheen beobachtet, wie er nachmittags Angelinas Apartment betrat und nach einer Stunde - in Verkleidung - wieder ging und recht zügig in einem Auto verschwand.

Doch Charlie kann alles erklären. Über seinen Sprecher ließ er mitteilen, seine Begleitung sei lediglich die Schwester einer Therapiekollegin, der er im Rahmen seiner Therapie einen harmlosen Besuch abstattete. Ja, klar. Und warum die Verkleidung? Auch hier hat der "Two and a Half Men"-Darsteller eine wenig fantasievolle und nicht wirklich glaubhafte Ausrede parat: "Weil Charlie wusste, dass er verfolgt wurde und es merkwürdig aussehen würde, trug er den Schnurrbart als eine nicht ganz ernstgemeinte Verkleidung."

Wir finden: Ganz schön blöd angestellt.

rbr

Mehr zum Thema

Star-News der Woche