Catherine Zeta-Jones

Krise hinter den Kulissen

Catherine Zeta-Jones schwärmt in letzter Zeit mehr von ihrem jungen Filmpartner Aaron Eckhart als von ihrem Gatten Michael Douglas. Ist der ihr nach sieben Jahre Ehe etwa zu langweilig geworden?

Sein bester Freund Danny DeVito

nennt ihn noch heute einen "Babe-Magneten". Er "sei ein sehr charmanter Mann, der weiß, wie man Frauen auf Händen trägt", schwärmte Kollegin in Los Angeles im Gespräch mit GALA. Und auch seine jüngste Filmpartnerin weiß nur Gutes von Hollywood-Superstar , 62, zu berichten: "Er ist ein gestandener Gentleman, ein Mann zum Verlieben", so auf dem Filmset von "King of California", wo ihren Vater spielt.

Eigentlich alles schöne Komplimente für den zweifachen Oscar-Gewinner und dreifachen Familienvater. Komplimente, die Ehefrau , 37, mit Stolz erfüllen müssten. Doch die habe in Wirklichkeit ganz andere Interessen, munkeln Insider in Hollywood. Es heißt, der Haussegen beim sonst so paradiesischen Douglas-Clan hänge schon seit einigen Monaten schief. Von einem ganz anderen Douglas nämlich berichten enge Freunde der Familie. Ein echter "Faulpelz" sei er, einer, der den ganzen Tag vor dem Fernseher abhängt und Golfsendungen schaut.

"Michael genießt das Rentnerdasein", sagt ein Freund des Superstars und deutet an, dass die 25 Jahre jüngere von diesem Lebensstil gelangweilt sei. Da verwundert es kaum, dass sich "", wie sie in Hollywood genannt wird, derzeit offenbar ein bisschen umguckt. Mit ihrem aktuellen Co-Star , so berichtet die englische Zeitung "The Daily Mail", sei sie Händchen haltend in Miami gesehen worden. Sie habe zehn Kilo abgenommen und rede nur in den höchsten Tönen von Mr . Auch wenn der 39-Jährige vorsorglich das blonde Haupt schüttelt ­- das Gerücht, Zeta-Jones interessiere sich zur Zeit mehr für für ihn als für ihren Gatten, ist nicht mehr aus der Welt zu schaffen.

Von einer Ehekrise wollen die beiden nichts wissen, doch die Bilder sprechen eine andere Sprache...

Sichtlich genervt: Catherine Zeta-Jones mit Ehemann Michael Douglas

Sichtlich genervt: Catherine Zeta-Jones mit Ehemann Michael Douglas

Wackelt die Vorzeige-Beziehung nach sieben Ehejahren etwa? Auch wenn sie nach außen immer noch wie ein glückliches Paar wirken, sollen intern immer öfter Tränen fließen. "Catherine und Michael können sich gegenseitig kaum ertragen", zitiert die "Daily Mail" einen Vertrauten. "Wenn sie im selben Zimmer sind, herrscht eine explosive Stimmung." Unlängst sei es sogar zu einem öffentlichen Eklat gekommen. Während eines Charity-Events in New York hatten die beiden erst eine lautstarke Auseinandersetzung, anschließend lief Zeta-Jones weinend aus dem Saal. Michael Douglas goss Öl in die Flammen, als er in einem Interview witzelte, er wolle seine Frau für einen Film in der Rolle des Bösewichts besetzen und selbst den Good Guy geben, um Catherine "oder ihren jungen Filmpartner" dann umbringen zu können. Von einer Ehekrise wollen die Sprecher der beiden Stars allerdings nichts wissen. "Kein Kommentar", grummelt Michael Douglas' PR-Mann Allen Burry. Cece York, Sprecherin von Zeta-Jones, betont sogar: "Diese Gerüchte sind lachhaft und absolut unwahr."

Catherine Zeta-Jones ganz vertraut mit einem anderen: Aaron Eckhart

Catherine Zeta-Jones ganz vertraut mit einem anderen: Aaron Eckhart

Wirklich? Fest steht, dass sich in dieser Ehe die Vorzeichen geändert haben. Als die Waliserin heiratete, war sie ein Nobody, Douglas hingegen ein großer Hollywoodstar. Mittlerweile stieg Catherines Stern im gleichen Maß, in dem seiner sank. Nachdem sie 2003 den Oscar für "Chicago" einheimste, zog sich ihr Ehemann weitgehend ins Privatleben zurück. Auch wenn er derzeit wieder vor der Kamera steht, genießt er doch vor allem seine Rolle als Hausmann und Daddy für die beiden Kinder Dylan, 6, und Carys, 4. In einem Interview verriet er: "Früher kam immer meine Karriere vor meiner Familie. Ich habe mir geschworen, das heute anders zu machen."

War er anfangs noch stolz auf den Erfolg seiner jungen Frau, nervt ihn ihre Wandlung zur Diva immer mehr. Mit Diamanten behängt, pendelt Zeta-Jones samt Privatsekretärin und eigenem Hauspersonal zwischen Los Angeles, Bermudas und Mallorca. Stets hat sie eine Nanny dabei, selbst wenn sie zu Hause ist. Sie reist nur per Limousine, weigert sich, Modeschmuck zu tragen, und beschäftigt einen Koch, weil sie selbst, laut Douglas, nicht einmal ein Ei kochen kann. "Michael hat das Gefühl, dass seine Frau verwöhnt ist und den Bezug zur Realität verloren hat. Sie verlangt von allen, wie eine Königin behandelt zu werden", sagt ein Freund der Familie.

Und noch ein Problem sorgt für Missmut bei den Douglas': Die Karriere von Zeta-Jones ist arg ins Stottern geraten. "Die Legende des Zorro" spielte gerade mal 33,5 Millionen Euro ein, kostete aber fast das Doppelte. Und ihr jüngster Film "Death Defying Acts" ist bloß ein kleiner Low-Bugdet-Streifen, der im Herbst lediglich in ausgewählte Kinos kommen wird. Ihrem Ehemann wirft Catherine vor, sie nicht genug zu unterstützen. Wie mag sie da wohl auf seine neueste Idee reagieren? Angeblich will Michael Douglas mit der gesamten Familie ein Jahr lang die Welt umsegeln. Ein Jahr ohne Agenten, ohne rote Teppiche, ohne öffentliche Aufmerksamkeit ­- ob Katharina die Große das überstehen wird?

Mehr zum Thema

Star-News der Woche