Casey Affleck
© Wireimage.com Casey Affleck

Casey Affleck Satz mit "X"

Das war wohl nix: Casey Afflecks "lebensgefährlicher" Stunt für den Film seines Bruders Ben fiel dem Schnitt zum Opfer

Da nimmt man für das Filmprojekt seines Bruders den ganzen Mut zusammen und am Ende wird das Ergebnis einfach herausgeschnitten. Das ist doch unfair! Ungefähr so wird sich Casey Affleck gefühlt haben, als er die endgültige Version von "Gone, Baby, Gone" sah.

Doch alles der Reihe nach: Bei den Dreharbeiten beobachtete Casey einen todesmutigen Sprung seiner Kollegin Michelle Monaghan. Für die tapfere Dame ging es fast 23 Meter tief von einem Steinbruch ins Wasser. Casey entschloss sich, den Sprung auch zu machen, weil er meinte, es würde gut passen, wenn sich sein Charakter in die Tiefe stürzen würde. "Tja, das dachten wir auch, aber am Ende haben wir uns dann doch dagegen entschieden. Casey fühlte sich ein bisschen betrogen", so großer Bruder und Regisseur Ben Affleck. Das kann man auch irgendwie verstehen. Wenigstens halten alle die Szene aber für so gelungen, dass sie es als "herausgeschnittene Szene" auf die DVD schaffen soll. Na ja, ob das ein Trost ist?