Carmen Geiss

Falsche Kritik

Slum-Fotos mit Folgen: Carmen Geiss hat sich zwar entschuldigt, ein Mitarbeiter von Sonnenklar.TV glaubt ihr aber offenbar nicht

Update 22.01.2016

Inzwischen hat sich auf zwar bei ihren Fans für die Fotos entschuldigt, ausgerechnet ein MItarbeiter von sonnenklar.TV konnte der Millionärs-Gattin abr offenbar nicht verzeihen und machte seinem Ärger öffentlich freie Luft: "Unfassbar! Erst, nachdem ganz Deutschland das wahre Gesicht der Geissens erkennt, kommt die Einsicht?... Langsam haben Ehepaar wohl Angst um ihre Kohle??? So durchschaubar ist die Entschuldigung wie eine faule Tomate! Pfuii...", heißt es auf Facebook. Doch der Mitarbeiter machte einen entscheidenden Fehler: Er postete seine Kritik nicht auf seinem privaten Profil, sondern auf dem offiziellen von sonnenklar.TV. Das war so offenbar nicht gewollt! Sogleich, als der Fehler bemerkt wurde, nahm der Sender das Posting wieder von der Seite und erklärte gegenüber MEEDIA: "Der Post stammt von einem unserer Mitarbeiter, der über die Geschehnisse aufgebracht war und seine persönliche Meinung fälschlicherweise unter dem allgemeinen sonnenklar.TV-Facebook-Account veröffentlicht hat. Wir haben dies schnell bemerkt und den Post innerhalb von wenigen Minuten von der Seite genommen. Die Meinung des einzelnen Mitarbeiters repräsentiert nicht die Haltung von sonnenklar.TV. Von Seiten sonnenklar.TV haben wir keine Anmerkungen zu den letzten Posts von Carmen Geiss." Doch das Internet vergisst nie und so gibt es natürlich einen Screenshot des besagten Posts auf MEEDIA.

Ein Mitarbeiter von sonnenklar.TV postete aus Versehen diese Zeilen

Ein Mitarbeiter von sonnenklar.TV postete aus Versehen diese Zeilen

Hiobsbotschaft für die Geissens: Wie der Geschäftsführer von ".TV" in der "Bild" bestätigte, wurde ein Werbedeal mit der Luxusfamilie "komplett und umgehend beendet". Der Grund für diesen Schritt sind die Fotos aus dem Kolumbien-Urlaub auf der Facebook-Seite von Carmen Geiss, 50. Dort postete sie mehrere Bilder aus einem Armenviertel und löste damit einen Shitstorm aus. Den aufgebrachten Fans hielt sie via Facebook nur einen einzigen Satz entgegen: "Neid und Eifersucht sind Krankheiten - ich wünsch' euch gute Besserung."

"Die Geissens haben in den Slums gezeigt, dass sie den Bezug zur Realität verloren haben", erklärte Lambeck. Das Verhalten würde nicht mehr zum Reiseanbieter passen. Darüber hinaus würden alle TV-Trailer vom Sender genommen und sowohl Carmen als auch Robert Geiss, 50, von einer Jubiläumsfeier am kommenden Samstag ausgeladen werden. Außerdem bekämen sie den Ehrenpreis "Goldene Sonne" nun doch nicht überreicht. Wie Andreas Lambeck ebenfalls preisgab, sollen die Geissens eine Einigung ohne Kündigung der Zusammenarbeit abgelehnt haben: "Ich hatte vorgeschlagen, dass sie als Wiedergutmachung 10000 Euro für soziale Zwecke in Kolumbien spenden. Doch das lehnte Robert Geiss brüsk ab. Die beiden seien sich keiner Schuld bewusst und die Empörung vieler Zuschauer sei ihnen egal. Sie hätten genug andere Fans."

Familie Geiss war seit rund zwei Jahren das Gesicht für den Reiseshoppingsender, nach "Bild"-Informationen sollte der Vertrag eigentlich im Februar verlängert werden.

Auf Nachfrage von Gala.de erklärten die Geissens: "Die Nachricht, dass sonnenklar.tv uns aus dem Werbevertrag entlassen haben soll, hat uns heute in Panama überrascht. Unser Vertrag war bereits im Oktober ausgelaufen. Wir sollten noch zu einer Veranstaltung kommen, das passt nun zeitlich leider nicht. Ansonsten äußern wir uns nicht zu Vertragsdetails. Wir gratulieren dem Sender herzlich zum 15. Geburtstag und wünschen für die Zukunft alles Gute."

Carmen Geiss

Shitstorm wegen Urlaubsfotos

12.01.2016

Carmen Geiss in den kolumbianischen Slums

Star-News der Woche