Cameron Diaz
© Getty Cameron Diaz

Cameron Diaz Grün und Grün gesellt sich gern

Cameron Diaz ist in extremer Flirtlaune. Der smarte Öko-Aktivist David de Rothschild hat es Hollywoods Umweltengel besonders angetan

Von seinen Expeditionen ist er Eiseskälte gewöhnt,

beim Stelldichein mit Cameron Diaz, 34, wurde es David de Rothschild, 28, jedoch richtig warm ums Herz: Fünf Stunden steckten der Bankiersspross und die Schauspielerin im "Stanton Social"-Restaurant in New York die Köpfe zusammen. "Sie haben einander immer wieder sanft berührt", so ein Gast zu GALA.

Guten Gesprächsstoff gibt es sowieso genug, denn die beiden engagieren sich intensiv in Sachen Umwelt. So will der Abenteurer mit dem schulterlangen Haar mit seinem Projekt "Adventure Ecology" auch Jugendliche für den Klimaschutz begeistern. Er doziert nicht über schmelzende Eisberge - er fährt hin. Per Hundeschlitten durchquerte er Grönland, erreichte als jüngster Brite aller Zeiten den Süd- und den Nordpol. Und dabei ist er kein Klischee-Öko, sondern ein moderner Aktivist, dem Maßanzüge wie Converse-Schuhe stehen.

David de Rothschild hat das Potenzial, Camerons Herz zu erobern. Noch ist es nur ein Flirt
© Wireimage.comDavid de Rothschild hat das Potenzial, Camerons Herz zu erobern. Noch ist es nur ein Flirt

Das Magazin "Tatler" setzte ihn sogar auf seine Liste der begehrtesten Junggesellen. Die Herzensdame, die seine spektakulären Touren mitmacht, hat er tatsächlich noch nicht gefunden. Das könnte sich mit Cameron Diaz nun ändern. Auch sie kämpft pro Öko und bleibt dabei lässig. "Ich sorge mich um unsere Erde, aber ich will auch noch Spaß am Leben haben", lautet ihr Credo. Und Spaß hat sie zurzeit wirklich. "Cameron gibt sich offen wie nie", sagen Insider.

Das Nachspiel ihres Flirts mit Criss Angel scheint vergessen. Erst recht, nachdem der sie gerade öffentlich ver­tei­dig­te: Schon vor einem Jahr habe seine Frau die Scheidung eingereicht, sagte der Magier bei "Larry King Live". Cam habe er viel später kennengelernt und dann "vier, fünf Mal gedatet". Sie sei also alles andere als eine Ehebrecherin. Jetzt freut sich Cameron allerdings vor allem auf ein Wie­der­sehen mit David. Nächstes Jahr will der auf einem Floß aus Plas­tik­flaschen über den Pazifik segeln, um auf die Meeresverschmutzung aufmerksam zu machen. Vielleicht mit ihr? Sie betont stets, dass sie dafür kämpfe, auf sauberen Ozeanen zu surfen. Am liebsten zu zweit.