Bushido
© Getty Images Bushido

Bushido Strafbefehl ist jetzt rechtskräftig!

Bushido hat Ärger mit dem Gesetz - jetzt ist der von der Berliner Staatsanwaltschaft beantragte Strafbefehl rechtskräftig

Bushido, 37, hat die Frist für einen Einspruch gegen den Strafbefehl der Berliner Staatsanwaltschaft wegen Steuerhinterziehung verstreichen lassen. Zum Inhalt des Strafbefehls machte das zuständige Landgericht aufgrund des Steuergeheimnisses keine Angaben. Die "Bild"-Zeitung will erfahren haben, dass der Musiker jetzt als vorbestraft gilt und eine Strafe von 100.000 Euro zahlen muss - zusätzlich zum entstandenen Steuerschaden. Bushido äußerte sich nicht zu den Vorgängen.

Die Ermittlungen

Seit Jahren wurde bereits gegen den Berliner Rapper wegen Steuerhinterziehung ermittelt. Im Zuge dieser Ermittlungen wurde auch das Haus des Künstlers außerhalb von Berlin auf Anweisung der Staatsanwaltschaft durchsucht.

Kontroverse Kunst

Anis Mohamed Youssef Ferchichi, wie Bushido bürgerlich heißt, gehört zu den erfolgreichsten Rappern Deutschlands. Seine Liedtexte lösten in der Vergangenheit jedoch auch immer wieder kontroverse Diskussionen über Homophobie und Frauenfeindlichkeit aus. Im Jahr 2011 wurde ihm der Bambi-Integrationspreis verliehen, ein Jahr zuvor verfilmte Regisseur Uli Edel das Leben des Musikers in "Zeiten ändern dich".