Bushido

Jetzt ist er das Opfer

Alles nur geklaut: 13 Songs hat Rapper Bushido fälschlich als seine eigenen ausgegeben - nun muss er 63.000 Euro Strafe zahlen. Die Lieder stammen eigentlich von einer Pariser Gothic-Band

Bushido

Das Urteil gegen Star-Rapper Bushido fiel deutlich aus: "Er schmückte sich mit fremden Federn", verkündete der Richter am Hamburger Landgericht und bestätigte damit den Vorwurf der französischen Gothic-Band "Dark Sanctuary", Bushido habe sich an ihren Melodien bedient.

Filmpremiere

Berlin im Bushido-Fieber

Bushido und sein filmischer Darsteller Elyas M'Barek beweisen Einheit.
Karoline Schuch, Elyas M'Barek und Mina Tander freuen sich gemeinsam auf die Premiere.
Auch die älteren Semester wie Hannelore Elsner und Karel Gott interessieren sich für Bushido.
Martin Semmelrogge grinst kess unter seiner Ed-Hardy-Kappe hervor.

12

63.000 Euro Schadensersatz muss der nun zahlen, weil er die Musik der Franzosen durch siene eigenen Texte verfremdet und die Komponisten so in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt habe. Und was ihn noch mehr schmerzen wird: Alle elf CDs, auf denen sich die fraglichen 13 Tracks (darunter "Sex in the City" und "Janine") befinden, müssen vernichtet werden.

Von dem Trubel um ihre Songs können "Dark Sanctuary" übrigens nicht mehr profitieren: Wie die "Bild" berichtet, gehen die sechs Mitglieder seit dem vergangenen Jahr getrennte Wege. Bushido kann nach Zustellung des Urteils binnen vier Wochen Berufung einlegen - angesichts der Beweislast stehen seine Chancen, das Blatt doch noch zu seinen Gunsten zu wenden, aber alles andere als gut.

gsc

Star-News der Woche

Gala entdecken