Bud Spencer
© Getty Images Bud Spencer

Bud Spencer Tour-Absage wegen Klinikaufenthalt

Bud Spencer musste seine für die kommenden Tage geplanten Besuche in Deutschland streichen. Er wurde wegen Kreislaufproblemen in eine römische Klinik eingewiesen

Eigentlich hätte Bud Spencer in den kommenden Tagen wieder zu Besuch nach Deutschland kommen sollen, um in den Städten Tuttlingen, Mannheim, Bamberg und Schwalbach seine Autobiographie "Mein Leben, meine Filme" vorzustellen. Doch nun wurden alle Termine der Tour gecancelt, denn der 84-Jährige befindet sich derzeit wegen Kreislaufproblemen in einem Krankenhaus in Rom, wie der Verlag "Schwarzkopf & Schwarzkopf" am Freitag (11. April) auf seiner Facebookseite mitteilte.

Laut einem Bericht von "bild.de" hat sich der italienische Filmstar am Donnerstag (10. April) zu einer Routineuntersuchung in die Klinik begeben und ist dann von alarmierten Ärzten dort behalten worden. Laut "Schwarzkopf & Schwarzkopf" besteht allerdings keine Lebensgefahr.

Die bereits ausverkaufte Tour durch die deutschen Städte, die vom 14. bis zum 17. April geplant war, musste Bud Spencer, der mit bürgerlichem Namen Carlo Pedersoli heißt, allerdings absagen, da ihn die Ärzte vorsichtshalber für einige Tage für Untersuchungen in der Klinik behalten wollen. "Bud hat sich sehr auf diese Tour gefreut, die seine Idee war. Er wollte unbedingt noch einmal seine deutschen Fans sehen und sich für die Liebe und Unterstützung bedanken, die ihm in Deutschland zuteil wird", so Verleger Oliver Schwarzkopf bei Facebook. Bud Spencers Sohn Guiseppe, 53, habe dem Verlag die Grüße seines Vaters übermittelt.

Der Filmstar wolle seine geplatzten Tourtermine allerdings möglichst noch im Herbst dieses Jahres nachholen. Dann hätte er auch gleich ein neues Buch im Gepäck: "Es trägt den Titel MANGIO ERGO SUM - ICH ESSE, ALSO BIN ICH. An diesem Buch hat Bud in den letzten Monaten gearbeitet, und er hofft, im Herbst nach Deutschland zu kommen, um die Tour nachzuholen und das Buch seinen Fans vorzustellen."

Bud Spencer war in den vergangenen zwei Jahren bereits zweimal für Signierstunden und Auftritte zu Besuch in Deutschland gewesen.