Bruce Darnell

So hart kämpfte er für seine Karriere

Bruce Darnell hat trotz aller Widerstände eine beeindruckende Karriere hingelegt. Heute wird er 60 Jahre alt.

Bruce Darnell bewies nicht nur bei "Germany's Next Topmodel" einen guten Kleidungsstil

Bruce Darnell bewies nicht nur bei "Germany's Next Topmodel" einen guten Kleidungsstil

Er ist aus dem TV-Geschäft nicht mehr wegzudenken: (60, "Drama, Baby, Drama! Wie Sie werden, was Sie sind"). Ob als Laufsteg-Trainer bei "Germany's next Topmodel" oder als Sidekick von Chef-Juror (63): Die sensible Frohnatur, die heute den 60. Geburtstag feiert, hat das TV-Publikum im Sturm erobert. Kaum zu glauben, dass Darnell lange Zeit unter Depressionen litt.

Seine TV-Karriere

Als er 2006 von ProSieben als Laufsteg-Coach für "Germany's next Topmodel" angeheuert wurde, ging es mit seiner Popularität steil nach oben. Unvergessen bleiben Sprüche wie "Drama, Baby, Drama!" oder "Die Handetasche muss lebendig sein". Der gebürtige US-Amerikaner avancierte zum heimlichen Star der Show. Es folgten Werbedeals mit C&A und Fonic Mobile. 2007 endete seine "GNTM"-Karriere jedoch abrupt. Sein Vertrag wurde nach der zweiten Staffel nicht mehr verlängert.

Doch der nächste Job ließ nicht lange auf sich warten. Die mittlerweile gefeierte Stilikone bekam 2008 eine eigene Stylingshow in der ARD. Die Quoten blieben jedoch hinter den Erwartungen zurück, nach nur einer Staffel wurde die Sendung wieder abgesetzt.

2008 startete er dann seine Karriere als Sidekick von Chef-Juror Dieter Bohlen (63) bei RTL. Von 2008 bis 2010 unterstützte er ihn in der Jury der Castingshow "Das Supertalent". 2012 heuerte er für eine Staffel bei "Deutschland sucht den Superstar" an. Seit 2013 ist er mittlerweile festes Jurymitglied beim "Supertalent". "Ich kenne niemanden, der die Menschen so zum Lachen bringen kann. Wir haben absolutes Vertrauen zueinander und ergänzen uns", schwärmt Bohlen über seinen Kollegen. Und auch Darnell hat nur lobende Worte für den Pop-Titan übrig: "Dieter sagt einfach immer direkt, was er denkt. Das liebe ich an ihm."

Sein Kampf gegen die Depressionen

Was kaum einer ahnte: Bruce Darnell litt seit seiner Kindheit an Depressionen. Er wuchs bei seiner Mutter, seinem Stiefvater und mit neun Halbgeschwistern auf. "Meine Mutter hat mich gehasst, meinen leiblichen Vater habe ich nie kennengelernt", erklärte er in der Talkshow von . "Ich bin einfach nicht in Liebe und Geborgenheit aufgewachsen. Ich war nie happy", offenbarte er auch in einem Interview mit dem Magazin "stern". "Meine Familie sagte zu mir: Du bist wertlos, Du bist gar nichts, es wird nie etwas aus dir werden." Sogar an Selbstmord habe er gedacht.

"Und plötzlich kam der Tag, da wusste ich: Heute ist es soweit. Mit meinem Cabrio raste ich mit Tempo 200 in eine Baustelle. Das Auto hatte einen Totalschaden, ich bloß eine Kopfwunde. Ein Wunder, dass ich überlebt habe." Eine Woche später sei ihm klar geworden, dass es so nicht weiter gehen könne. Er begann schließlich eine Psychotherapie, die fast ein Jahr lang dauerte. Heute sei er stabil und selbstbewusst. "Mir ist klar geworden, dass ich nicht wertlos bin und dass ich mich nicht für meine Krankheit schämen muss. Ich bin heute mein eigener Herr und möchte nicht anders sein."

Als Fallschirmjäger beim Militär

Um seiner dramatischen Familiensituation zu entkommen, heuerte Bruce mit 19 Jahren beim Militär an. Er wurde Fallschirmjäger bei der 82. Luftlandedivision in Fort Bragg, North Carolina, und wurde sogar mit mehreren Auszeichnungen geehrt - Ehrenmedaille, Abzeichen als Fallschirmjäger und Meisterschütze am Maschinengewehr. Nebenbei studierte er zwei Jahre lang Soziologie. "Als Fallschirmjäger muss man gegen seine Ängste ankämpfen und sich selbst überwinden. Diese Lektion hat mich in meinem Leben oft weitergebracht und mir meine Selbstdisziplin gegeben", erklärte Darnell im Interview mit spot on news.

Seine Model-Karriere

Seine Modelkarriere startet Darnell dann erst mit 30 Jahren. "Ich bin fünf Jahre lang zu den Castings von Hermès gegangen, und man hat mir immer wieder gesagt, dass sie meinen Typ nicht brauchen können", erinnerte er sich im Interview mit dem Magazin "GQ". Doch er kämpfte weiter: "Weil ich es wirklich wollte. Weil ich den nötigen Ehrgeiz hatte und immer an mich geglaubt habe." Als Model lief er in allen großen Schauen über den Catwalk, unter anderem für Hermès, Calvin Klein, Kenzo oder . Ab 1990 trainierte er als Choreograph selbst Models für den Laufsteg. Ein Karriereschritt, der ihn schließlich zu "GNTM" und in die Herzen des TV-Publikums katapultiert hat...

Mehr zum Thema

Star-News der Woche