Britney Spears
© Getty Britney Spears

Britney Spears Gespräche mit Anwalt

Keine Orientierungslosigkeit bei Britney Spears: Die Sängerin hat es geschafft, bis ins Büro des Anwalts ihres Exmannes zu gelangen und sich dort über zwei Stunden aufzuhalten

Wendet sich jetzt doch noch alles zum Guten? Wie amerikanische Internetdienste berichten, saß Britney Spears gestern über zwei Stunden lang bei Mark Vincent Kaplan, dem Anwalt ihres Exmannes Kevin Federline. Es ging wieder um das Sorgerecht für die beiden gemeinsamen Kinder. Britney kämpft, um wenigstens das Besuchsrecht zurück zu bekommen. Seit ihrem Zusammenbruch und anschließendem Krankenhausaufenthalt durfte die 26-Jährige Sean Preston und Jayden James nicht sehen.

Auch Kevin wünscht sich laut "people.com", die beiden Söhne gemeinsam mit ihrer Mutter erziehen zu können. Am wichtigsten sei es allerdings, dem Ein- und Zweijährigen eine stabile, sichere Umgebung zu bieten.

Derweil bleibt weiterhin unklar, ob Britney ihrem Paparazzi noch lodernde Gefühle entgegen bringt oder es sich doch nur um ein Strohfeuer gehandelt hat. Adnan Ghalib zeigte sich überrascht von Gerüchten, die Sängerin hätte eine einstweilige Verfügung gegen ihn erwirkt, um ihn aus ihrem Leben zu streichen. "Ich war am Wochenende in Santa Barbara, um einem Begräbnis beizuwohnen. Aus Respekt gegenüber meiner Familie hatte ich mein Handy ausgeschaltet. Mit Miss Spears hoffe ich bald zu sprechen." Auch die Polizei wußte nichts von einer einstweiligen Verfügung. Allerdings war Adnan bei dem wichtigen Gespräch mit Kaplan nicht zu sehen. Da stand Britney mal wieder ihr guter Freund Sam Lufti zur Seite.