Britney Spears Geschiedene Leute

Die Scheidung von Popstar Britney Spears und Möchtegern-Rapper Kevin Federline ist endlich durch. Und K-Fed muss sogar Unterhalt zahlen

Das ging ja verhältnismäßig ruhig ab: Popstar Britney Spears und ihr Ex, der erfolglose Rapper K-Fed sind nun auch auf dem Papier geschiedene Leute. Das Paar selbst spricht zwar nicht mehr miteinander, aber die Anwälte konnten sich in Sachen Geld und Sorgerecht für die beiden Söhne Sean Preston und Jayden James einigen. Und: Es wurde tatsächlich ein geteiltes Sorgerecht vereinbart. Ein bisschen Sorgerecht also für den Vater, der regelmäßig lange Nächte mit seinen Kumpels durch Bars und Clubs zog. Und ein bisschen für den Star, der seit Monaten mehr mit Sauftouren ohne Unterwäsche, Vollplayback-Auftritte und wirren Statements auf der eigenen Homepage als mit dem erwarteten neuen Album auffällt. Britneys Mutterqualitäten werden immer wieder angezweifelt: Sei es nun beim Autofehren mit dem Kind auf dem Schoß oder beim Baby-fast-fallen-lassen. Oder auch bei einer aktuellen Anklage in der Zeitschrift "US Weekly", die eine Quelle zitiert, nach der Britney sich bei einem Zahnarzt erkundigt habe, ob er die Zähne ihres knapp zweijährigen Sohns Sean Preston bleichen würde.

Wie hätte ein Richter da auch entscheiden sollen? Vermutet wird allerdings, dass Federline es sich teuer hat bezahlen lassen, nicht auf ein alleiniges Sorgerecht zu beharren, nachdem er in den letzten Monaten den lebenstüchtigeren Eindruck hinterlassen und sich so Chance vor Gericht verbessert hatte. Monatlichen Unterhalt für die beiden Söhne, die bei ihrer Mutter leben, soll Federline laut Scheidungspapier aber zahlen - und dafür mindestens 15.000 Dollar verdienen.