Britney Spears Ein Schlag ins Nichts

Britney Spears' Exmann Jason Alexander behauptet angeblich, dass die Sängerin von ihrem Freund Jason Trawick geschlagen wird. Ein Tonband mit Britneys Geständnis wurde jedoch jetzt als gefälscht entlarvt

Britney Spears befindet sich mitten in einem Skandal - dabei hat sie dieses Mal gar nichts getan: Ihr Exmann Jason Alexander behauptete gegenüber dem Klatschheft "Star Magazine" angeblich, dass die Sängerin von ihrem Freund Jason Trawick misshandelt wird. Als Beweis zeigte er eine Tonbandaufnahme, die angeblich ein entsprechendes Geständnis Britneys abspielt.

Die Aufregung war groß, schließlich berichtete Alexander, dass Britney während einer angeblichen Schwangerschaft ein blaues Auge verpasst wurde. Sie habe sich ihm völlig aufgelöst damit anvertraut. Sämtliche Medien stürzten sich darauf, bis das Internetportal "tmz.com" einem Audioexperten das Tonband vorspielte, der dieses eindeutig als Fälschung erkannte. Das Band sei so bearbeitet worden, dass eine wirkliche Stimmerkennung nicht mehr möglich sei.

Mittlerweile bekam auch Britney Spears selbst Wind von den Gerüchten und ließ einen Sprecher ausrichten, dass das Ganze lächerlich sei. Trawick habe sie natürlich nie geschlagen und mit ihrem Exmann Jason Alexander habe sie bereits seit Jahren keinen Kontakt mehr. Der Skandal, der gar keiner ist, löst sich also in Wohlgefallen auf. Ärger könnte es jetzt für alle beteiligten Parteien geben: Britneys Anwälte streben eine Verleumdungsklage an.

sst