Britney Spears
© Wireimage.com Britney Spears

Britney Spears Der Krieg um die Kinder

Ist Britney Spears eine Rabenmutter? Ihr Ex-Mann Kevin Federline will das alleinige Sorgerecht für die Söhne - er hat gute Argumente

Peinliche Auftritte, wilde Partys mit Alkohol und Drogen

in rauen Mengen, geplatzte Interviews und wechselnde Lover. Britney Spears' Liste der Ausfälle wächst quasi stündlich. Die ehemalige Pop-Prinzessin steht im Dauerregen der Skandale. Und alle fragen sich, wie schädlich dieses Leben für die Söhne Sean Preston, 23 Monate, und Jayden James, elf Monate, sein muss. Konsequenz für deren Vater Kevin Federline, 29: Er beantragte offiziell das Alleinerziehungsrecht. Obwohl man sich noch kürzlich auf die gemeinsame Verantwortung für die Jungen geeinigt hatte, will Federline nun doch allein zuständig sein - und die beiden dem Umfeld seiner Ex entziehen.

Darum kämpft er mit allen Mitteln. Ironie der Geschichte: Noch vor Kurzem haftete ihm der Ruf an, ein unzuverlässiger, partybesessener Hallodri zu sein, der Britney überhaupt erst ins Unglück stürzte. Nun präsentiert er sich als Super-Daddy. Tatsächlich stehen seine Chancen nicht schlecht. Am Ende könn­ten die Richter ihn einfach als kleineres Übel betrachten. Denn täglich dokumentieren neue Meldungen und Fotos Britneys zügelloses Auftreten und ihren unverantwortlichen Umgang mit den Kindern.

Die gesamte Entourage aus Sprecherin, Manager und Assistentin bekam das bizarre Verhalten unlängst zu spüren: Britney feuerte sie alle. Seitdem schaukelt sie wie ein führerloses Boot durch stürmische See. Immerhin sieht es inzwischen danach aus, als suche sie wieder kompetente, berufliche Unterstützung. Musikmanager Jeff Kwatinetz ist neu im Team. Der Ex-Verlobte von Brittany Murphy hat auch schon "American Idol"-Gewinnerin Kelly Clarkson zum Mega-Erfolg verholfen, nun soll er Britneys angeknackste Karriere kitten. Doch ist sie wirklich bereit, Ratschläge anzunehmen?

Bislang war das eher nicht der Fall. Wer die 25-jährige Millionärin kritisier­te, wurde verbannt. So geschehen mit Mutter Lynne, 52, und Cousine Alli Sims, 26. Immerhin: Sims wurde nach einem kurzfristigen Rauswurf mittlerweile wieder als Assistentin eingestellt. Ein schlauer Schachzug, um die Cousine auf ihrer Seite zu wissen? Gut möglich, denn nun versucht auch Federline Alli Sims' Insiderwissen für sich zu benutzen. Während einer Party ließ er ihr eine Vorladung unter Strafandrohung für eine eidesstattliche Aussage aushändigen. Schweres Geschütz. Offenbar will er dadurch negative Aussagen über Britneys schlechte Mutterqualitäten erzwingen.

Nach unzähligen vermeintlichen und tatsächlichen Liebhabern in der jüngsten Vergangenheit wird auch in diesem Kapitel die nächste Seite auf­geschlagen: Der Collegestudent Matt Encinias, 21, ein Statist aus Britneys neuem Video, erteilte dem US-Magazin "Us Weekly" bereitwillig Auskunft über eine wilde Nacht mit der feierwütigen Sängerin nach dem Dreh Mitte Juli. Ihre Freunde hätten ihm gesagt, Britney wolle "einfach irgendeinen Mann küssen", so Matt. Der Auftrag wurde erfolgreich ausgeführt, Erinnerungsfotos der Sause inklusive. Bislang gehen die Punkte an Kevin.