Britney Spears Auftrag für Knecht Ruprecht

Britney Spears sollte sich Sorgen machen: Es könnte sein, dass sie demnächst Besuch bekommt - von Knecht Ruprecht

Wie würden Sie sich fühlen, wenn amerikanische Kinder der Meinung wären, Darth Vader hätte eher ein Weihnachtsgeschenk verdient als Sie? Nun, darüber kann sich derzeit Britney Spears Gedanken machen. Sie wurde bei einer Umfrage, in der Kinder zwischen 2 und 12 gefragt wurden, wer dieses Jahr nichts vom Weihnachtsmann bekommen solle, auf den ersten Platz gewählt - gefolgt von Paris Hilton. Damit lagen die beiden Stars noch vor "Swiper", dem bösen Cartoon-Fuchs aus der Serie "Dora, the Explorer", und dem Weihnachts-"Grinch". Und eben Darth Vader. Autsch! Das muss man sich mal vorstellen: Britney und Paris liegen vor einem behaarten, grünen Monster, das Weihnachten klauen will und einer Science-Fiction-Figur, die den eigenen Sohn töten würde. Ganz abgesehen von der Atemmaske, ein absolutes modisches Faux-Pas!

Der böse "Grinch", der das Weihnachtsfest stehlen will
© Wireimage.comDer böse "Grinch", der das Weihnachtsfest stehlen will

Bei den Teenager sieht die Sache für Brit und Paris auch nicht besser aus. Bei den 13- bis 17-Jährigen belegten die beiden ebenfalls die Plätze eins und zwei. Diesmal wurden sie von Lindsay Lohan und - nur die Kinder wissen warum - Beyoncé verfolgt.

Britney Spears hielten die Kinder für ungezogen, weil sie ohne Unterwäsche unterwegs war. Außerdem kam ihr Reha-Aufenthalt und der langwierige Sorgerechtsstreit nicht gut an. Und dass, obwohl Britney doch jüngst wieder ihr großes Interesse an den Kindern dieser Welt bekundete: Nach Gerüchten über ihren Adoptionswunsch von einem chinesischen Zwillingspärchen kamen Schwangerschaftgerüchte auf. Zwar wurden beide dementiert, dem Ergebnis der Umfrage nach jedoch offenbar etwas spät.

Lindsay Lohan beeindruckte ebenfalls wenig mit ihrer Entzugskur - und noch viel weniger mit ihrem rekordverdächtigen Gefängnisaufenthalt von 84 Minuten. Und Paris? Sie ist einfach Paris Hilton. Die befragten Kinder sagten aus, ein Mensch der Geschenke vom Weihnachtsmann bekommen möchte, sollte aufräumen (dafür hat Paris Angestellte), im Haushalt helfen (das ist nicht Paris Stärke, wie man seit "Simple Life" weiß), gerne teilen (da macht Paris niemand was vor, vor allem ihr Privatleben teilt Paris mit Vorliebe mit der Öffentlichkeit) und ehrlich und freundlich sein. Immerhin lächelt Paris stets freundlich in die Kameras dieser Welt.

Für Paris, Lindsay und Britney soll der Strumpf in diesem Jahr also leer bleiben. Wie gut, dass die Amerikaner keinen Knecht Ruprecht kennen, sonst müssten die Promi-Schönheiten jetzt die Rute fürchten.