Britney Spears

Britney for president

In der "David Letterman"-Show verriet Britney Spears, was sie alles verändern würde, wenn die Amerikaner sie zur nächsten Präsidentin wählen

Bikinitage bei : Nachdem sich die Sängerin erst am Wochenende (15. und 16. August) beim Poolplanschen mit ihren beiden Söhnen in diversen knapp geschnittenen Zweiteilern zeigte, wurde die Pop-Sängerin nun in ihrem neuen Lieblingsfreizeitlook auch bei zugeschaltet.

In einem kleinen dunkelvioletten Triangelbikini, eine rote Blüte im langen blonden Haar, verkündete Britney in zehn Punkten, was sich in alles verändern würde, wenn nicht , sondern sie US-Präsidentin wäre:

Britney Spears

Das filmreife Leben der Pop-Prinzessin

11. Januar 2013: Britney Spaers und Jason Trawick geben über ihren Sprecher bekannt, dass sie ihre Verlobung gelöst haben.
Britney Spears bringt demnächst ihr elftes Parfüm auf den Markt. Für das Werbe-Fotoshooting hat sie sich in Schale geworfen. "Ja
14. Mai 2012: L.A. Reid, Demi Lovato, Simon Cowell und Britney Spears feiern gemeinsam auf der "Fox 2012 Programming Presentatio
Britney Spears und Jason Trawick: An seinem 40. Geburtstag macht Jason Trawick Britney Spears das schönste Geschenk des Abends u

32

10. "Ich wäre seit Nixon der erste Präsident, der Lidschatten tragen würde."

9. "Wir würden nur in Länder einmarschieren, die Spaß machen, wie Cabo."

8. "Freie Pasteten für alle!"

7. "Mein Büro wäre ein Umkleidehäuschen im Palms Casiono in Las Vegas."

6. "Ich würde Osama mit dem unwiderstehlichen Duft meines neuen Parfums 'Circus Fantasy' aus seinem Versteck locken."

5. "Jede präsidiale Konferenz würde Kostümwechsel beinhalten.

4. "Amerika hätte eine schlüssigere Steuerstrategie."

3."Ich würde dafür sorgen, dass die USA bis Ende des Jahrzehnts einen Nachtclub auf dem Mond baut."

2. "Ich sage nur: Vize-Präsident Diddy."

1. "Endlich würden sich die Medien für mich interessieren."

Mit diesem Zehn-Punkte-Plan für ein besseres Amerika waren Britney Spears die Sympathien von Publikum und Talkmaster Letterman sicher - der amtierende Präsident Obama hat bislang nicht reagiert, es bleibt also offen, ob er sich künftig am politischen Konzept der Pop-Prinzessin orientieren will.

gsc

Mehr zum Thema

Star-News der Woche