Brad Pitt, Angelina Jolie
© Getty Images Brad Pitt, Angelina Jolie

Brad Pitt + Angelina Jolie Trennung, sagt der Skandalautor

Angelina Jolie und Brad Pitt sind natürlich getrennt, sagt Ian Halperin, Autor einer im Winter erschienen Skandalbiografie um die beiden. Was soll er auch sonst tun?

Hör mal, wer da spricht: Nun meldet sich im großen Rätselraten um den am Wochenende gemeldeten Trennungsvertrag von Angelina Jolie und Brad Pitt auch einer zu Wort, der es wissen will. Am besten wissen will. Autor Ian Halperin hat sich das komplette letzte Jahr immer mal wieder als Experte in Sachen Brangelina in den Medien positioniert. Denn Anfang Dezember 2009 kam seine Skandalbiografie "Brangelina" auf den Markt. Die steht bei Amazon.com derzeit auf Verkaufsrang 5247. Also beispielsweise 5238 Plätze hinter einem Julia-Child-Kochbuch zum Thema "Die französische Küche meistern". Und 5240 Plätze hinter einer Comic-Variante von Stephenie Meyers "Twilight"-Saga. Zeit für ein bisschen Marketing?

Dem amerikanischen Gossipblog "Popeater" gab Halperin eine exklusive Einschätzung der Lage: Ja, natürlich sei das Paar getrennt. Das habe er ja schon vor Wochen vorausgesagt. Er kenne die Arbeit von "News of the World"-Reporter James Desborough, der die Geschichte gebracht habe, und halte ihn für einen sehr ordentlichen, überlegten Recherchebetreiber. Er habe auch mit jemand aus dem Hause Jolie-Pitt gesprochen und sich bestätigen lassen, dass sich dort etwas zusammenbraue.

Die Medien-Marschroute für die kommende Zeit sei klar, und das Paar werde nach der Guy-Ritchie-Methode vorgehen - Ritchie, Ex von Madonna, ist ja ein guter Freund von Brad Pitt. So soll nach Halperin der Zeitplan aussehen: Erst verstärkt gemeinsam zeigen, bis sich die Gemüter beruhigt haben, dann nach ein paar Monaten die Trennung verkünden. Das alles zum Wohle der Kinder, was Halperin auch lobend betont.

Danach sei nur noch Platz für einen auf Hollywoods A-Liste, und diese Person werde Angelina Jolie sein, die sich nach einem neuen Mann, vorzugsweise einem mächtigen Politiker, umsehen werde.

Das alles von einem Mann, der - wie "Popeater" betont - ja auch schon den Tod Michael Jacksons ankündigte. Wunderbare Geschichten zeichnen sich am Horizont ab: Angelina als neue Politparkett-Konkurrenz für Carla Bruni. Angelina auf Jagd nach Barack Obamas Vorzeigeehe. Halperin mit der Chance auf ein neues Buch. Die Klatschwelt mit einem heißen Diskussionsthema für den kalten Jahresbeginn. Angelina Jolie und Brad Pitt hoffentlich weiterhin mit der Regel, sich nicht um Medienberichte über ihr Familienleben zu kümmern - und im besten Fall gnädiger Unkenntis ihrer aktuellen Topstory.