Boris Becker + Sandy Meyer-Wölden Sandy: Tief enttäuscht

Nach der überraschenden Trennung von Boris Becker meldet sich nun Sandy Meyer-Wölden erstmals zu Wort. Denn während Boris in Miami die Sonne genießt, geht es der 25-Jährigen gar nicht gut

Die Trennung von Tennislegende Boris Becker kam offenbar nicht nur für die Öffentlichkeit völlig überraschend. Auch Sandy Meyer-Wölden zeigte sich jetzt schockiert über das unvermittelte Liebes-Aus zwischen ihr und Boris.

Gegenüber der "Bild" war Sandy erstmals seit der Trennung zu einem Kommentar bereit: "Ich habe alles für diese Beziehung getan", erklärte sie. "Ich bin enttäuscht und verletzt." Über die genauen Umstände der gelösten Verlobung darf allerdings weiter spekuliert werden.

Boris Becker nannte in einem Statement am Dienstag den schwer vereinbaren Alltag sowie den Altersunterschied zwischen ihm und der 25-Jährigen als Gründe für das Scheitern der Beziehung. Die verletzte Sandy Meyer-Wölden dagegen möchte zu den genauen Umständen bislang nichts sagen: "Ich bitte darum um Verständnis, dass ich in dieser emotionalen Situation momentan nichts zu dem Vorfall sagen will." Ob sie mit dem "Vorfall" auf die Trennung oder doch einen konkreten Trennungsgrund anspielt, bleibt offen.

Dafür meldete sich ein anderer erneut zu Wort: Peter Haas, der Vater von Sandys langjährigem Freund, dem Tennisprofi Tommy Haas. Bereits als die Verlobung von Becker und Meyer-Wölden im August bekannt wurde, äußerte der sich über Sandy äußerst kritisch. "Die ganze Beziehung machte doch nie einen Sinn. Noch verwunderter, als dass es auseinanderging, bin ich allerdings darüber, dass es überhaupt angefangen hat", so Haas nun gegenüber der "Bild" zur Trennung von Boris Becker und Sandy-Meyer-Wölden.

gsc