Beverly Hills, 90210
© Action Press Beverly Hills, 90210

Beverly Hills 90210 Immer noch auf der Sonnenseite?

Eine Clique aus Los Angeles sorgte in den Neunzigern für einen TV-Hype in Serie. Zum Jubiläum von "Beverly Hills 90210" zeigt Gala, was Jason Priestley & Co. aus diesem traumhaften Karrierestart gemacht haben

Hatte nun Brandon den schöneren Scheitel oder Dylan die schärfere Tolle? War Kelly, Brenda oder gar Donna das heißeste Chick? Und dann Steve - supercool oder einfach nur saudämlich? In den Neunzigern waren das weltweit die wichtigsten Fragen auf dem Pausenhof. Die TV-Serie "Beverly Hills 90210" über eine Teenager-Clique in einem noblen Stadtteil von Los Angeles prägte 1990 bis 2000 eine ganze Fernsehgeneration.

Die Postleitzahl 90210 stand für ein Lebensgefühl. Für Hollywood-Glamour, gepaart mit allem, was Jugendliche spannend finden: erste Party, erste Liebe, erster Sex. Mit solchen Themen brachte es die Serie auf zehn Staffeln. Für Jason Priestley alias Brandon schwärmte fast jedes Mädchen. "1991 ging der Hype in Amerika so richtig los", resümiert er im Gala-Interview aus Anlass des 20. Serien-Jubiläums. Die gut gescheitelte Gel-Frisur trägt er noch heute, dazu einen Dreitagebart und um die Augen inzwischen eine Menge Fältchen.

"Viele Sender berichteten damals über den Irakkrieg und zeigten nur Serien-Wiederholungen", erinnert sich Priestley. "Unser Sender Fox brachte dagegen ein "Beverly Hills"-Sommer-Special. Irgendwie absurd. Aber es war unser Durchbruch." Neben Priestley avancierten Luke Perry, Jennie Garth und Shannen Doherty zu Teenie-Stars.

Ihr Privatleben allerdings passte nicht immer zur gelackten Schickimicki-Welt der Serie: Bad Girl Shannen Doherty geriet mit Prügeleien und Trinkgelagen in die Schlagzeilen. Nach der vierten Staffel stieg sie aus. Etwa ab diesem Zeitpunkt tauchten immer neue Gesichter in der Serie auf, manche nur sehr kurz. Die spätere Oscar-Gewinnerin Hilary Swank kam bei den Fans nicht an, sie wurde 1997 nach einer halben Staffel gefeuert. Die Geschichten um Liebe und Sex wurden immer kruder. Hinter den Kulissen gab es Zoff und Zickereien - auch das verprellte viele Zuschauer. Nach knapp 300 Episoden war Schluss.

Und heute? Gelegentlich ist Tori Spelling mit ihren Diät-Eskapaden noch ein Thema, oder Brian Austin Green in seiner neuen realen Rolle als Gatte von Megan Fox. "Also, mit den Jungs bin ich noch in Kontakt", sagt Jason Priestley. "Luke ist einer meiner engsten Freunde." Im Dezember startet in Deutschland Priestleys TV-Serie "Call Me Fitz", in der er einen versoffenen Gebrauchtwagenhändler spielt. Da kann er dann beweisen, dass er mehr ist als nur ein schöner Scheitel.

Hauke Herffs
Mitarbeit: Nina Dinkelmeyer