Berlinale 2013: Eröffnung Berlinale 2013
© Gala Eröffnung Berlinale 2013

Berlinale 2013 "Geschlafen wird im Taxi"

Die 63. Berlinale ist endlich eröffnet und selten zeigen sich die Stars in der Hauptstadt so ausgelassen wie zu den Filmfestspielen

Die Berlinale 2013 ist eröffnet und mit ihr hat der Glamour Einzug in die Hauptstadt genommen. Am ersten Premierenabend (7. Februar) drängeln sich die Stars der deutschen Filmszene auf dem roten Teppich vor dem Berlinale Palast, lassen tief blicken (Veronica Ferres in Elie Saab) oder Haut durchblitzen (Heike Makatsch in Lala Berlin) und können es kaum erwarten, dass der diesjährige Jury-Präsident Wong Kar-Wai die Filmfestspiele eröffnet.

Die Stimmung unter den Kollegen ist ausgelassen, "Geschlafen wird im Taxi", gibt etwa Armin Rohde sein Motto für die nächsten zehn Tage an. Hannelore Elsner begrüßt freudig Jürgen Vogel, David Kross posiert mit seinem Kumpel Robert Stadlober, Martina Gedeck schwärmt von ihrem "Nachtzug nach Lissabon"-Kollegen Jeremy Irons - kurz: Berlinale liegt in der Luft.

Das ist auch für jeden Besucher spürbar: Rund um den Potsdamer Platz mit den Hauptaustragungsorten herrscht ein Sprachenwirrwarr der internationalen Festival-Gäste, an den U-Bahn-Stationen prangen Plakate und Weg-Hinweise und vor den Ticketschaltern haben sich schon nachmittags lange Schlangen gebildet. Pünktlich als am Abend dann die ersten Limousinen mit den prominenten Gästen vorfahren, beginnt es zu schneien. "Jetzt ist Berlinale-Wetter", sind sich die Fotografen vor Ort einig. Denn bisher hatten vor allem die zahlreichen Fans aus aller Welt Glück mit dem sonst so kalten Berlin: Schon seit dem späten Nachmittag haben sie sich vor dem Berlinale Palast versammelt, in der Hoffnung, einen Star zu Gesicht zu bekommen.

Und diese erscheinen zahlreich - sogar, wenn sie nicht zur Filmbranche gehören. Das wiederum kann für Verwirrung sorgen: Gefragt, was er mit dem Namen Wong Kar-Wai verbinde antwortet der SPD-Politiker Frank-Walter Steinmeier etwa ernsthaft: "Sagt mir nichts". Und geht schnurrstracks in den Kinosaal, wo gleich Kar-Wais Eröffnungsfilm "The Grandmaster" gezeigt wird. Model Eva Padberg schwärmt auf dem roten Teppich von der anstehenden Hugo-Boss-Party - "ein Highlight der Fashion Week - äh - der Berlinale". Macht nichts, gefeiert wird überall.

Berlinale 2013: Anke Engelke moderiert die Eröffnungsgala der 63. Berlinale.
© ReutersAnke Engelke moderiert die Eröffnungsgala der 63. Berlinale.

"Doctor's Diary"-Star Florian David Fitz wirkt besonders gut gelaunt, bringt im Saal kurz vor Beginn der Gala seine Sitznachbarn David Kross und Hannah Herzsprung immer wieder zum Lachen, johlt laut, wenn die Moderatorin Anke Engelke auf der Bühne scherzt. "Berlinale bedeutet Party-Stress aber mit einem gewissen Alkohol-Level wird Party-Stress zu Spaß", verrät er Gala.de auf dem roten Teppich. Vor lauter Stress hat er sogar seine Eintrittskarte verloren, sicherte sich aber dennoch einen Platz im Berlinale Palast - und auf der anschließenden Party.

Dort lassen es sich die Gäste später bei Sterneküche-Kreationen wie Winterkabeljau auf Rote-Beete-Graupen gut gehen und stoßen auf den gelungenen Eröffnungsabend an. Vor ihnen liegen zehn spannende Tage. Noch sind die deutschen Stars bis auf das chinesische Filmteam von Kar-Wai, Sponsor-Botschafterin Jane Fonda (L'Oréal) und Ehrenpreisträgerin Isabella Rosselini weitgehend unter sich geblieben. Es werden jedoch bald internationale Stars wie Charlize Theron, Anne Hathaway und Joseph Gordon-Levitt erwartet. Die Berlinale 2013 hat gerade erst begonnen: Film ab, Glamour los!

Sarah Stendel

article
875338
"Geschlafen wird im Taxi"
Berlinale 2013: "Geschlafen wird im Taxi" | GALA.DE
Die 63. Berlinale ist endlich eröffnet und selten zeigen sich die Stars in der Hauptstadt so ausgelassen wie zu den Filmfestspielen
http://www.gala.de/stars/news/berlinale-2013-geschlafen-wird-im-taxi_875338_872904.html
2013-02-07T21:47:56+0100
http://image.gala.de/v1/cms/VO/berlinale-2013-gala_5565986-portrait-04_top_square.jpg?v=7140307
berlinale, eröffnung, roter teppich, anke engelke, film, film festival, eva padberg, heike makatsch, florian david fitz, wong kar-wai, martina gedeck, veronica ferres, david kross, armin rohde,
lifestyle