Bastian Schweinsteiger, Ana Ivanovic
© XPOSUREPHOTOS.COM Bastian Schweinsteiger und Ana Ivanovic

Bastian Schweinsteiger + Ana Ivanovic Frust beim deutschen Kapitän

Bastian Schweinsteiger steckt aktuell in einer Verletzungskrise. Zuletzt machten Spekulationen die Runde, seine Freundin Ana Ivanovic trage eine Mitschuld. Schweini wehrt sich jetzt

Bastian Schweinsteiger, 31, geht gerade durch schwere Zeiten. Momenten gibt es nämlich große Zweifel, ob der verletzte Kapitän der deutschen Fußballnationalmannschaft nach einem Innenbandanriss zur EM im Sommer rechtzeitig fit wird. Manche Beobachter machen auch Freundin Ana Ivanovic für die Misere verantwortlich. Die Spekulationen gehen nicht spurlos an Schweini vorbei. In der "Bild" rechnete er jüngst mit seinen Kritikern ab.

Schweinsteiger ist optimistisch

Noch blickt Schweinsteiger positiv in die Zukunft: "Wenn die EM jetzt nicht kurzfristig auf Anfang März vorverlegt wird, dann sieht es sehr gut aus. Ein Innenbandanriss benötigt Zeit, aber es verheilt alles prima. Ich kenne meinen Körper, das wird alles gut. In circa fünf Tagen kann ich wieder zu laufen beginnen, und etwa fünf Tage später sollte ich wieder am Ball sein. Ich denke, im März bin ich wieder voll dabei."

Ist Ana Ivanovic Schuld an der Krise?

Mit den Vorwürfen von englischen Gazetten, dass seine Beziehung zu Profitennisspielerin Ana Ivanovic mitverantwortlich für die Krise sei, weil er Mitte Februar beispielsweise in Dubai ihre Spiele live verfolgte, geht Schweini gelassen um: "Bei Verletzungen während der Winterzeit tendieren mittlerweile viele Vereine dazu, den Spielern anzubieten, in wärmere Regionen für den Start der Reha zu reisen. Das war also ein ziemlich normaler Vorgang."