Barack Obama Präsident der Stars

Barack Obama hat die Wahl des Präsidenten gewonnen. Mit ihm freuen sich zahlreiche Stars, die bereits im Vorfeld ordentlich die Werbetrommel für den Demokraten gerührt hatten

Barack Obama hat es tatsächlich geschafft: Er wurde er zum 44. und zum ersten farbigen Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt. Seinen Sieg feierte er gestern Abend mit rund 240.000 Menschen. "Der Wechsel ist in Amerika angekommen", rief er seinen Anhängern im Grant Park in seiner Heimatstadt Chicago zu.

Unter den Feierlustigen wurden auch viele Prominente wie Brad Pitt und Oprah Winfrey entdeckt. Die Talk-Queen, die sich bereits im Vorfeld immer wieder für den Demokraten ausgesprochen hatte, ließ ihrem Glück in einem Interview mit dem Fernsehsender "Entertainment Tonight" freien Lauf: "Es ist einer der schönsten Momente, den ich mir vorstellen kann. Es ist einfach toll."

Ein paar hundert Kilometer weiter luden Courteney Cox-Arquette und ihr Ehemann David Arquette in Los Angeles zu einer Barack-Obama-Siegesfeier ein. "E! Online" zufolge sollen Jennifer Aniston, Sacha Baron Cohen und Isla Fisher unter den Gästen gewesen sein. "David hatte so gute Laune. Er lief raus und spritzte mit Champagner in Richtung der Paparazzi", erzählte ein Insider.

Auch andere Stars, die Barack Obama während der 633 Wahlkampftage bereits zur Seite gestanden hatten, meldeten sich zu Wort. "Ich gratuliere Obama zu seinem historischen Sieg. Jetzt ist es an der Zeit, das Land zu vereinen, so dass wir die außergewöhnlichen Aufgaben meistern, den diese Generation entgegensieht", sagte George Clooney gegenüber dem "People"-Magazin. P. Diddy hingegen scherzte: : "Ich habe gefüht, dass meine Stimme die entscheidene für den Sieg war..." Usher wiederum schien es besonders zu freuen, dass nun erstmals ein Farbiger das Amt des Präsidenten bekleidet: "Dieser Tag wird in die Geschichte eingehen. Nun zahlen sich die Opfer endlich aus, die Joseph Lowery und Martin Luther King erbracht haben."

jgl