Barack Obama Die neue "First Family"

Barack Obama wird als erster Farbiger ins Weiße Haus einziehen - und zwar nicht allein: Unterstützt wird er von Ehefrau Michelle und seinen beiden Töchtern

Im Moment des größten Triumphs steht seine Familie fest an Barack Obamas Seite: Gestern wurde der Demokrat von der überwältigenden Mehrheit der Amerikaner zum ersten farbigen Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt.

Ende Januar zieht Obama ins Weiße Haus - und das nicht allein: Ehefrau Michelle ist und bleibt Barack Obamas zentrale Stütze. Seit 1992 ist der 47-Jährige mit der hochgewachsenen durchtrainierten Juristin verheiratet. Obama lernte sie während seines Harvard-Studiums kennen - Michelle war seine Tutorin. Inzwischen hat das Paar zwei Töchter: Malia Ann, zehn Jahre, und die siebenjährige Natasha, genannt "Sasha".

Genau wie ihre Eltern sind auch die beiden Mädchen sportlich. Malia kickt mit ihrem Vater leidenschaftlich ein paar Bälle, die Familie vergnügt sich gern im Schwimmbad. Und nach der gewonnen Wahl kommt auf Malia und Sasha jetzt ein neues knuddeliges Hobby zu: "Ich liebe euch beide so sehr und ihr habt euch jetzt einen kleinen Welpen verdient, der mit uns ins Weiße Haus zieht", verkündete Barack Obama seinen strahlenden Töchtern in seiner Siegesrede.

Die 44-jährige Michelle ist Barack Obamas engste Vetraute und wichtigste Beraterin - und sie nimmt kein Blatt vor den Mund. In einem TV-Interview sagte sie vor längerer Zeit über ihren Mann: "Er ist sehr wohl in der Lage, mit einer starken Frau umzugehen. Mit mir klarzukommen, ist einer der Gründe, warum er zum Präsidenten taugt." Und so hofft jetzt eine ganze Nation darauf, dass Barack Obama auf dem politischen Parkett jene Stärke und Kraft zeigen wird, die er aus seiner Familie schöpft.

gsc