Antoine Demoitié
© Getty Images Antoine Demoitié

Antoine Demoitié Radsportler sind tödlich verunglückt

Bei einem Radrennen in Belgien kollidierte Antoine Demoitié mit einem Motorrad. Später erlag er seinen Verletzungen. Nun wurde der Tod eines zweiten Fahrers bestätigt

Update 29. März

Nach dem Tod des 25-Jährigen Antoine Demoitié ist nun auch ein zweiter Profi-Radfahrer gestorben. Daan Myngheer, wurde gerade einmal 22 Jahre alt. Schon vor dem Rennen klagte er über Unwohlsein und erlitt schlussendlich 25 Kilometer vor dem Ziel einen Herzstillstand. Noch auf der Rennstrecke musste er reanimiert werden. Gestern verstarb er allerdings im Kreise seiner Familie und seiner Lebensgefährtin. Sein Rennstall postet auf Facebook: "Er hat sein letztes Rennen verloren, nachdem er gekämpft hat wie ein Champion".

Ein schreckliches Drama erschütterte den belgischen Radsport am Ostersonntag: Der Radprofi Antoine Demoitié erlitt beim Gent-Wevelgem-Rennen tödliche Verletzungen, ein anderer Fahrer bangt noch immer um sein Leben.

Kollision mit Motorrad

Er wurde nur 25 Jahre alt: Antoine Demoitié war während des Rennens gestern erst mit anderen Fahrern und dann mit einem Begleit-Motorrad kollidiert und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Das berichtet die französische Sportzeitung "L'Équipe".

Ganz Belgien trauert

Der Sportler, der für das "Wanty-Groupe"-Team fuhr, wurde sofort ins Krankenhaus nach Lille gebracht, dort verstarb er in der Nacht. "Der Fahrer ist gestorben. Wir haben eine Untersuchung eingeleitet, um die genauen Umstände zu klären", sagte Frederic Evrard, Sprecher der Polizeibehörde in der Region Nord-Pas-de-Calais.

Kollege erlitt Herzinfarkt

Während Antoines Rennstall trauert, bangt ein weiterer belgischer Radsportler auf Korsika um sein Leben. Daan Myngheer aus dem Team "Roubaix ML" erlitt beim "Critérium International" einen Herzstillstand. Der Zustand des 22-Jährigen sei kritisch.