Angus T. Jones
© Getty Images Angus T. Jones

Angus T. Jones Abkehr von "Two And A Half Men"

Schon wieder ein Skandal um "Two And A Half Men": Angus T. Jones bezeichnete in einem Interview die TV-Serie als "Dreck" und riet den Zuschauern davon ab, sich die Show weiter anzusehen

In "Two And A Half Men" spielt Angus T. Jones den etwas einfach gestrickten, aber netten "Jake Harper". Jedoch hatte der Schauspieler in einem Interview mit dem christlichen Online-Videomagazin "Forerunner Chronicles" kein gutes Wort für die Serie übrig. Er bezeichnete die Sendung, in der er eine der Hauptrollen spielt, unter anderem als "Dreck" und legte den Zuschauern nahe, sich die Show nicht mehr anzusehen.

Das Branchenportal "hollywoodreporter.com" hatte ein Video mit dem Interview veröffentlicht, in dem der 19-Jährige zunächst über seine religiösen Ansichten spricht. Doch wenig später thematisiert er auch sein Mitwirken an der TV-Serie, durch die er berühmt wurde: "Wenn ihr euch 'Two And A Half Men' anseht, dann hört bitte damit auf. Ich bin bei 'Two And A Half Men' und will es nicht sein. Bitte hört auf, es euch anzusehen und eure Köpfe mit Dreck zu füllen."

Jones bezeichnet die Show des Weiteren als "Plan des Feindes" und dass er als gottesfürchtige Person den Inhalt der Sendung nicht mit seinem Glauben vereinbaren könne.

Laut "people.com" wollte der Sender "CBS" keine Stellungnahme zu den Äußerungen des Jungstars abgeben. Sollte Angus T. Jones, der mit jeder Folge rund 350.000 US-Dollar (etwa 270.000 Euro) verdient, seine Aussagen ernst gemeint haben, dürfte dies Folgen für ihn haben. Erst im vergangenen Jahr hatte Charlie Sheen seine Rolle als "Charlie Harper" in "Two And A Half Men" aufgeben müssen, da ihm nach seinen Alkoholeskapaden und einem Streit mit Produzent Chuck Lorre gekündigt worden war. Ashton Kutcher stieg für Charlie Sheen in die Serie ein.

sbu

Hier ist das Video mit Angus T. Jones zu sehen. Die Kommentare zu "Two And A Half Men" beginnen ab Minute 7:30.

newsletter-bild newsletter-bild newsletter-bild newsletter-bild