Angelina Jolie
© Getty Angelina Jolie

Angelina Jolie ... und auf einmal schmelzen alle dahin

In einem hochemotionalen Interview im US-Fernsehen sprach Angelina Jolie jetzt erstmals darüber, wie sehr sie um ihre Mutter trauert. Und auch in Cannes zeigte sie große Gefühle. Nicht nur Brad Pitt dürfte sich darüber freuen

Plötzlich kommen ihr doch die Tränen.

Hastig wischt Angelina Jolie sich über die Wangen: "Verdammt, jetzt haben Sie mich zum Weinen gebracht", stammelt sie, und NBC-Moderatorin Ann Curry entschuldigt sich ganz erschrocken. "Schon gut, macht nichts", sagt ihre Gesprächspartnerin, als sie sich wieder gefangen hat. "Ich befinde mich an einem merkwürdigen Punkt in meinem Leben. Das kommt, wenn man ein Elternteil verliert. Man wird plötzlich viel ernster." Tatsächlich erlebten die Zuschauer der "Today Show" am vergangenen Mittwoch eine ganz neue Angelina Jolie. Die sonst oft so kühl, ja eisig wirkende Schauspielerin zeigte Gefühle. Es wurde deutlich, wie sehr sie unter dem Verlust ihrer Mutter Marcheline Bertrand leidet, die im Januar an Krebs starb.

Wie wichtig ihre Mutter für sie war, scheint der 31-Jährigen erst jetzt richtig bewusst zu werden - und auch, wie sehr sie ihr mittlerweile ähnelt. "Früher habe ich nie etwas geplant", erzählte sie weiter. "Es hat mich genervt, wie viel Zeit meine Mutter damit verbrachte, ein Geburtstagsfest vorzubereiten oder Osterkörbe zu basteln. Aber dieses Jahr habe ich selbst Ewigkeiten mit den Kindern Osternester gebaut, weil ich wusste, dass es in diesem Moment nichts Wichtigeres gibt. Ganz wie meine Mutter." Dass Angelina inzwischen in ihrer Mutterrolle aufgeht, ist nicht zu übersehen. So präsentierte sie bei den Filmfestspielen in Cannes stolz ihre Tätowierung auf dem linken Oberarm: Die Buchstaben und Ziffern nennen die Längen- und Breitengrade jener Regionen, in denen ihre vier Kinder geboren wurden: Maddox, 5, in Kambodscha, Zahara, 2, in Äthiopien, Shiloh, 1, in Namibia und Pax, 3, in Vietnam. "Die Kinder sind meine Lieblingsmenschen", versicherte sie Ann Curry. "Sie machen so viel Spaß. Ich darf jeden Tag zuschauen, was aus ihnen wird."

Nicht nur in Prag, wo Angelina Jolie seit einigen Wochen den Actionfilm "Wanted" dreht, hat sich die Großfamilie vorübergehend niedergelassen. Auch in Cannes reisten Angelina und Brad Pitt, 43, nun mit allen vier Kindern an, stiegen im "Hotel du Cap Eden Roc" ab. Trotz vieler Termine - erst stellten beide den gemeinsamen Film "A Mighty Heart" vor, dann feierte Pitts "Ocean's Thirteen" Premiere - brachte Angelina die Kinder stets persönlich zu Bett und fand sogar Zeit, mit ihnen Gokart zu fahren und den Freizeitpark "Marineland" in Antibes zu besuchen. "Ich habe eine sehr stabile, warmherzige Familie", betonte sie im Fernsehen. "Brad und ich wechseln uns ab mit der Arbeit. Einer von uns ist immer zu Hause, was ein großer Luxus ist."

Auch das Blitzlichtgewitter von Cannes brachte sie nicht aus der Ruhe

Wo die beiden Stars an der Croisette auch auftauchten, brach bei Fans wie Fotografen Hysterie aus. Jeder wollte ein Bild, ein Autogramm, keiner konnte sich sattsehen an Hollywoods attraktivem Powerpaar. Bei all dem Rummel bewahrten die beiden Ruhe. Besonders Angelina strahlte eine Gelassenheit aus, die man früher nicht von der Rastlosen gekannt hat. Liebevoll strich sie Brad beim Gang über den roten Teppich durchs Haar, auf dem Weg zum romantischen Dinner im "Moulin des Mougins" außerhalb Cannes hielten die beiden Händchen. Keine Spur von einer Beziehungskrise, von der vor einigen Wochen gemunkelt wurde. Manche Beobachter fanden zwar, dass Angelina extrem dünn und Brad extrem müde wirke, aber vor allem sah man den beiden eines an: dass sie mit ihrem Leben rundherum glücklich sind.

Dazu passt Angelinas Ankündigung, sie wolle 2008 ein Jahr Urlaub vom Job nehmen, um nur für die Familie da sein zu können. Zwar hatte sie Ähnliches bereits nach der Adoption von Pax Thien im März behauptet, dann aber vier neue Projekte zugesagt, unter anderem den Film, den sie derzeit in Prag dreht. Ob sie diesmal Wort hält? Branchen-Insider wollen wissen, dass Brad und sie im kommenden Jahr weiteren Familienzuwachs planen: einen Jungen aus Afrika und ein zweites leibliches Kind. Dass Kritiker bemängeln, diese Eltern hätten doch schon jetzt für ihre Kinder zu wenig Zeit, kümmert Angelina Jolie nicht. "Ich will eine gute Mutter sein, so wie meine eigene eine war. Außerdem will ich die Dinge tun, die ich liebe", sagte sie Ann Curry. "Ich glaube, ich bin ein guter Mensch und eine gute Mutter. Aber das müssen meine Kinder beurteilen, nicht die Welt."

Im Film "A Mighty Heart" verkörpert Angelina Jolie Marianne Pearl. In Cannes sah man die lachend mit dem Paar Jolie/Pitt - und die Kinder spielten gemeinsam am Strand. Ganz entspannt
© GettyIm Film "A Mighty Heart" verkörpert Angelina Jolie Marianne Pearl. In Cannes sah man die lachend mit dem Paar Jolie/Pitt - und die Kinder spielten gemeinsam am Strand. Ganz entspannt