angelina jolie, griechenland, flüchtlinge, piräus
© Reuters Angelina Jolie

Angelina Jolie Sie schützt Kinder vor drängelnden Reportern

Angelina Jolie hat Flüchtlinge in Griechenland besucht. Dabei kam es zu einem großen Reporter-Gedrängel, um den Hollywood-Star, wodurch umstehende Kinder beinahe verletzt worden wären, hätte die Schauspielerin nicht beherzt eingegriffen

Angelina Jolie hat keinerlei Berührungsängste, wie sie am Mittwoch bei dem Besuch eines Flüchtlingscamp in Griechenland erneut bewies. Sie besuchte zwei Lager in Athen, um sich einen Eindruck vor Ort zu verschaffen. Als Sonderbotschafterin des UN-Flüchtlingswerks UNHCR will sie auf die prekäre Lage der Flüchtlinge aufmerksam machen.

Rangelei unter den Reportern

Daher wurde der Hollywoodstar natürlich auch von vielen Journalisten begleitet. Bei ihrer Abfahrt kam es dann plötzlich zu Rangeleien unter den Reportern - und die 40-Jährige zeigte wieder einmal, dass sie ihre Aufgabe wirklich ernst nimmt und dabei nicht zimperlich vorgeht.

Angelina als körperliches Schutzschild

Auf einem Video ist zu sehen, wie Angelina Jolie immer wieder um Hilfe ruft, während sie von allen Seiten bedrängt wird. Dabei ist sie jedoch nicht um ihre eigene Sicherheit besorgt, sondern die der umstehenden Kinder. "Es ist nicht sicher für die Kinder", warnt sie die Journalisten. "Sie müssen zurückweichen."

"Passt auf, das kleine Mädchen", ruft sie. Als die Hilferufe nicht fruchten, packt sie kurzerhand selbst zu und drückt die Kinder an sich, um sie vor der drängelnden Meute zu schützen.

Eine klare Mission

Bei ihrem Besuch in Griechenland traf der Filmstar auch den griechischen Alexis Tsipras. Die UN-Sonderbotschafterin hat eine klare Mission: "Ich bin hier, um Griechenland und das UN-Flüchtlingshilfswerk dabei zu unterstützen, die humanitären Krise schnellstmöglich zu bewältigen", wird sie in einer Mitteilung der internationalen Organisation zitiert. "Deshalb treffe ich Funktionäre genauso wie Partner und freiwillige Helfer - im Bemühen, dass die Schwächsten geschützt werden."